So wählst du das richtige Thema für deine Affiliate-Website – Affiliate-Tipps für Einsteiger


Mittwald.de Hosting
Werbung

So wählst du das richtige Thema - Affiliate-Tipps für EinsteigerEine der ersten Entscheidung beim Aufbau einer neuen Affiliate-Websites ist die für ein Thema.

Warum diese Wahl so wichtig ist und was es dabei zu beachten gibt, erläutere ich im heutigen Teil meiner Artikelserie Affiliate-Tipps für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Warum ist das Thema wichtig?

Viele Einsteiger fangen einfach an über irgendwas zu schreiben und machen sich darüber nicht so viele Gedanken.

Das kann gut gehen, aber oft führt es zu einem inhaltlichen Chaos ohne Profil und Widererkennungswert. Wer eine Affiliate-Website ohne inhaltliche Ausrichtung aufbaut, wird sicher auch Besucher bekommen und Einnahmen generieren, aber optimal wird das nie sein.

Wer vertraut schon einer Produktempfehlung im Bereich Technik auf einer Website, auf der auch Hosen und Gartenwerkzeuge thematisiert werden?

Ganz abgesehen von den Problemen im Google-Ranking, die solche Websites mit großer Themenvielfalt oft haben.

Nur ein Thema?

Das bedeutet aber im Umkehrschluss nicht, dass man nur ein einziges Thema behandeln muss. Schließlich geht es hier nicht um Nischenwebsites, wo die Spezialisieung auf ein einziges Thema wichtig ist.

Stattdessen ist es nicht nur möglich, sondern oft auch sinnvoll verschiedene Themen zu behandeln, was das Traffic-Potential erhöht und damit auch die Einnahmen. Allerdings ist es hier wichtig darauf zu achten, dass die behandelten Themen zueinander passen.

Wer also über Fernseher schreibt, kann auch gut und gerne über TV-Receiver, DVD-Player und Beamer schreiben. Dagegen passen Artikel über Hautkrankheiten und Fussballvereine meist eher nicht dazu.

WERBUNG

Wie finde ich das richtige Thema?

Natürlich gibt es viele Wege zu einem passenden Thema. Ich gehe wie folgt vor:

  1. Themenideen sammeln
    Als erstes sammle ich Ideen für Themen. Natürlich schaue ich da als erstes, was mich persönlich interessiert und worüber ich gern schreiben würde. Das erleichtert später ungemein die Erstellung von Artikeln und anderen Inhalten.

    Man kann aber natürlich auch schauen, welche Themen gerade angesagt sind und in Zukunft noch wichtiger werden. Oder Themen, bei denen es gute Verdienstmöglichkeiten gibt.

    Die Inspiration für Affiliate Website Themen kann aus vielen Richtungen kommen.

  2. Analyse
    Im zweiten Schritt mache ich mich dann an die Analyse. Nicht jede gut klingende Idee ist auch wirklich gut.

    Deshalb ist es wichtig die Ideen nach ein paar Kriterien zu beurteilen. Schließlich will man nicht viel Arbeit in eine Affiliate-Website investieren, die am Ende nichts einbringt.

    Ich checke deshalb das Suchvolumen der Keywords zu dem Thema, welches natürlich relativ hoch sein sollte. Dafür kann man den Google Keyword Planer nutzen

    Danach prüfen ich die Konkurrenz bei dem Thema, die möglichst nicht so stark sein sollte.

    Und zu guter Letzt schaue ich mir die vorhandenen Partnerprogramme zu diesem Thema an. Da ist es hilfreich, wenn es mehrere gibt, die zudem gute Provisionen, viele Werbemittel und Pluspunkte aufweisen.

  3. Prognose
    Ich möchte von einer Affiliate-Website langfistig etwas haben, weshalb ich mir auch die bisherige Entwicklung des Themas anschaue, z.B. mit Google Trends.

    Daraus kann man relativ gut ableiten, wie sich das Thema in nächster Zukunft entwickeln wird. Schlecht wäre es, wenn in zwei Jahren danach keiner mehr sucht.

Am Ende dieser 3 Schritte habe ich dann meist noch die eine oder andere Idee übrig, unter denen ich mich dann für eine entscheide.

Weitere Themen in Zukunft?

Muss man dann strikt bei dem gewählten Thema bleiben? Natürlich nicht.

Baut man eine Affiliate-Website auf und betreibt diese eine Weile, so lernt man das Thema und die Zielgruppe natürlich besser kennen. Das sorgt dafür, dass man oft auf neue Fragen und verwandte Themen stößt.

Wie oben geschrieben, kann und sollte man dann die eigene Affiliate Website um passende Themen erweitern, die ebenfalls die Analyse- und Prognose-Phasen überstanden haben.

Man sollte nur versuchen nicht zu sehr in die Breite zu gehen, so dass dann am Ende die Domain nicht mehr wirklich was mit der Websites zu tun hat. Das wäre schlecht.

Fazit

Das Thema für eine Affiliate Website auszuwählen ist gar nicht so schwer, aber ein paar Dinge sollte man sich diesbezüglich dennoch anschauen.

Schließlich legt man mit der Themenwahl die Basis für die nächsten Jahre, so dass man eine gewisse Sorgfalt walten lassen sollte.



Amazon PartnerNet
Werbung



Ähnliche Einträge:

3 Kommentare für “So wählst du das richtige Thema für deine Affiliate-Website – Affiliate-Tipps für Einsteiger”

  1. 1
    Karsten sagt:

    Hallo Peer,

    ich finde es sehr gut, dass du dich in deinem Artikel nicht nur auf Amazon versteifst wie es andere Blogger machen.
    Es gibt auch noch andere Partnerprogramme und auch wenn diese nicht genauso Conversionsstark sind, so ist man immerhin nicht so abhängig von Amazon.

    Neben der Abhängigkeit von Google sehe ich die Abhängigkeit von Amazon am gefährlichsten.

  2. 2

    Hallo Peer,

    ich verfolge deinen Blog schon seit längerem aufmerksam. Das richtige Thema für eine Nischenseite auszuwählen fand ich vor allem am Anfang wirklich schwer.

    Inzischen benutze ich SEcockpit und bin damit sehr zufrieden. Da lassen sich schlechte Themn schnell rausfiltern und man bekommt oft gute Vorschläge für potenzielle Themen.

    LG Lukas

  3. 3
    Josef Tisch sagt:

    Ich habe auch vor kurzem das Interesse an Affiliate Marketing entdeckt und habe damit auch bereits erste Erfolge erzielt – ich denke, mit ordentlich Motivation kann man da auch was erreichen! 🙂

    Ich schreibe immer Beiträge auf Websites… Hauptsächlich http://www.mytutor.at/
    Auf dieser Website erzielen die Beiträge von alleine einige Aufrufe, den Rest erreiche ich durch Teilen und Verbreiten der Beiträge. Außerdem kann ich somit gezielt Statistiken und Auswertungen zu den einzelnen Beiträgen sehen.

    LG Josef

RSS Feed abonnieren Affiliate-Tipps per Twitter!