Geld verdienen mit dem Amazon-Partnerprogramm


Mittwald.de Hosting
Werbung

Eines der größten Inhouse-Partnerprogramme in Deutschland ist sicher das von Amazon.

Der Online-Händler bietet mittlerweile ein riesiges Produktsortiment an und das gibt Affiliates natürlich die Möglichkeit, zu den verschiedensten Themen mit Amazon Geld zu verdienen.

Doch das ist gar nicht so einfach und viele verzweifeln, weil sie damit kaum Geld einnehmen.

Deshalb starte ich heute eine neue Artikelserie, in der ich Schritt für Schritt zeige, wie man mit dem Amazon Partnerprogramm gute Einnahmen erzielen kann.

Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie Geld verdienen mit dem Amazon Partnerprogramm.

Geld verdienen mit dem Amazon Partnerprogramm

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es nicht leicht ist mit dem Amazon Partnerprogramm gute Einnahmen zu erzielen.

Als ich vor einigen Jahren das erste mal Produkte von Amazon verlinkt habe, blieben die Einnahmen sehr niedrig. Ich habe mich damals erstmal auf andere Einnahmequellen konzentriert.

Dennoch habe ich Amazon nie aus den Augen verloren und mich dann irgendwann wieder intensiver damit beschäftigt. Und siehe da, wenn man weiß worauf es ankommt und die Optimierung nicht scheut, steigen die Amazon-Einnahmen an und das nach meiner Erfahrung dauerhaft.

Doch bis dahin war es kein leichter Weg und immer wieder bekomme ich Mails, in denen Leser schildern, dass sie mit Amazon nichts verdienen.

Deshalb habe ich für diese Artikelserie meine Erfahrungen, Tipps und gesammelten Best Practices zusammengefasst. Herausgekommen ist eine Serie mit insgesamt 12 Teilen, die ich in den nächsten knapp 3 Monaten hier auf „Affiliate Marketing Tipps“ wöchentlich veröffentlichen werde.

Inhalt der Artikelserie

Im Folgenden stelle ich die 12 Teile dieser Serie genauer vor. Später werde ich dann hier die Links zu den einzelnen Teilen einbauen.

  1. Einführung
    Das ist der Artikel, den du gerade liest.
  2. Warum sollte man das Amazon-Partnerprogramm nutzen?
    Als erstes gehe ich der Frage nach, ob sich das Amazon-Partnerprogramm überhaupt lohnt und wenn ja, für wen speziell. Ich liste Vor- und Nachteile auf und gehe darauf ein, was man verdienen kann.
    zum Artikel
  3. Anmeldung bei Amazon
    Bevor man mit dem Amazon-Partnerprogramm Geld verdient, muss man sich erstmal anmelden. Ich zeige Schritt für Schritt wie das geht und welche Voraussetzungen man erfüllen muss.
    zum Artikel
  4. Einbau von Werbemitteln
    Amazon bietet eine Vielzahl von Werbemitteln an. Ich stelle diese vor, nenne Vor- und Nachteile und lasse dazu meine Meinung und Erfahrungen einfließen. Zudem kläre ich, was es mit dem Site Stripe auf sich hat.
    zum Artikel
  5. Amazon WordPress-Plugins
    Bevor es an den praktischen Einbau geht, möchte ich noch ein paar nützliche Amazon-Plugins für WordPress vorstellen und klären, wann diese Sinn machen und wann man die Amazon-Affiliate-Links lieber von Hand einbauen sollte.
    zum Artikel
  6. Amazon auf bestehender Website nutzen
    Nun wird es praktisch. Ich gebe Tipps, wie man Amazon auf einer bestehenden Website nutzen kann und welche Voraussetzungen erfüllt sein sollten, damit man wirklich Geld verdient.
    zum Artikel
  7. Amazon auf einer Nischenseite nutzen
    Der andere Weg ist es, eine Nischenseite speziell um Amazon-Produkte herum aufzubauen. Wie das funktioniert und welche Vorteile das mit sich bringt, erfahrt ihr in diesem Artikel.
    zum Artikel
  8. Tipps für mehr Amazon-Einnahmen
    In Teil 8 der Serie liste ich allgemeine Tipps zur Steigerung der Einnahmen mit dem Amazon-Partnerprogramm auf. Darunter sind sicher auch ein paar, an die ihr bisher noch nicht gedacht habt.
    zum Artikel
  9. Die Amazon-Berichte für mehr Einnahmen nutzen
    In diesem Artikel stelle ich die Berichte vor, die Amazon anbietet und gebe Tipps, wie man diese nutzen kann, um mehr Affiliate-Conversions zu erzielen.
    zum Artikel
  10. Was man nicht machen sollte
    Immer wieder berichten Websitebetreiber davon, dass sie beim Amazon-Partnerprogramm raus geflogen sind. Warum das passieren kann und wie man sich davor schützt ist Thema dieses Artikels.
    zum Artikel
  11. Rechtliche Aspekte beim Amazon-Partnerprogramm
    Abschließend spreche ich noch ein paar rechtliche Themen an, auf die man unbedingt achten sollte, um keinen Ärger zu bekommen. Zudem schaue ich in die Zukunft.
    zum Artikel
  12. Fazit
    Zum Abschluss der Artikelserie fasse ich nochmal die wichtigsten Punkte zusammen.
    zum Artikel

Eure Fragen

Nutzt ihr bereits das Amazon-Partnerprogramm und habt Probleme? Funktioniert es nicht so wie ihr wollt oder kommt ihr mit bestimmten Funktionen nicht klar?

Fragen rund um das Amazon-Partnerprogramm könnt ihr gern hier in die Kommentare schreiben. Ich werde diese Fragen und Probleme gern mit in die Artikel dieser Serie einfließen lassen und Antworten geben.

So geht es weiter

Im zweiten Teil dieser Serie stelle ich das Amazon-Partnerprogramm genauer vor und kläre, für wen es sich überhaupt eignet. Zudem gehe ich auf die Verdienstmöglichkeiten ein.



Amazon PartnerNet
Werbung



Ähnliche Einträge:

14 Kommentare für “Geld verdienen mit dem Amazon-Partnerprogramm”

  1. 1
    Sabrina sagt:

    Klasse, da freu ich mich schon drauf. Mich würde vor allem interessieren, ob man feststellen kann, auf welchen Link ein User geklickt hat. Ich hab nämlich oftmals 2 Amazon Links auf einer Seite und ich kann nirgends sehen, welcher besser convertiert.

    • 1.1

      Vielleicht hilft es dir, Links mit dem Plugin Pretty Links zu maskieren und unterschiedlich zu benennen. So mache ich das, um zumindest ein Gefühl zu kriegen.

  2. 2
    JonasB sagt:

    Coole Sache. Ich muss sagen, dass ich mit dem Amazon Programm auch bislang nur Peanuts verdiene. Wie bei allen Partnerprogrammen ist es vermutlich wichtig, dass die Produkte 100% zur Seite passen.

    Mich würde besonders interessieren mit welcher Art von Einbindung du gute Erfahrungen gemacht hast, also Textlinks die fertigen Widgets etc.

  3. 3
    Julian sagt:

    Ich halte diese Artikelserie für eine sehr gute Idee! 🙂 Habe selbst vor, hoffentlich größere Einnahmen bei einer meiner Affiliate Seiten, durch das Amazon Partnerprogramm zu gewinnen. Dabei habe ich bei der Umsetzung das „Amazon Simple Admin“ Plugin (welches ich übrigens auch hier im Blog entdeckt habe, danke dafür Peer ;)) für mich selbst als bestes Tool gefunden. Darüber hinaus halte ich es aber auch für sehr sinnvoll die API zu nutzen, welche Amazon in großem Umfang bereitstellt. Anhand dieser habe ich zum Beispiel einen Preisvergleich erstellt, welcher hoffentlich zu einer guten Conversion führen wird.

    Aber man wird sehen, ich bin jedenfalls gespannt auf die kommenden Artikel.

  4. 4
    André sagt:

    Meine Erfahrung ist, dass es mit dem Amazon Partnerprogramm relativ einfach ist Verkäufe zu generieren. Im Gegensatz zu anderen Partnerprogrammen braucht man wegen der niedrigen Vergütung allerdings viele Kauf-freudige Besucher, um substantielle Einnahmen zu erzielen.

    Ich finde es wegen der einfachen Bedienbarkeit und der hohen Konvertierungsrate besonders gut für Einsteiger geeignet, um erste Erfahrungen und Erfolge mit Affiliate Marketing zu sammeln.

  5. 5
    Daniel sagt:

    Ich bin gespannt drauf. Hoffe insbesondere was aus Artikel 7 mitzunehmen bzw falls es sogar einen Artikel gibt, in dem es um die Optimierung der Conversion-Rate geht.

    Vielleicht ist es auch normal, dümpel aber bei 1-2% rum. Besucher und Klicks hab ich, nur sollen die Leute mal mehr bestellen. 😉

    Oder vielleicht ist das auch normal? Jemand Erfahrungen, vll Peer selber? 🙂

  6. 6
    Tobinger sagt:

    Hi Peer.

    Ich freue mich riesig auf diese Serie. Amazon dümpelt bei mir auch eher in den Einnahmequellen hinterher 🙁

    Vielleicht finde ich ja den entscheidenen Wink, um hier in die Erfolgsspur zu rutschen.

    Interessieren würde ich mich für den steuerlichen Teil bei den Amazon-Einnahmen. Da liest man im Netz ja alles mögliche, insbesondere wegen der MwSt.

    Vielleicht kannst Du da ja im rechtlichen Teil darauf eingehen, wie Du das handhabst (falls es natürlich im Sinne der „nicht rechtsberatenden Auskunft“ möglich ist ;)).

    Gruss
    Tobinger

  7. 7
    Robert sagt:

    Freu mich auf die Artikelserie, da ich selber Amazon für mein Projekt nutze!

    Folgende Schwerpunkte würde mich interessieren:

    TECHNIK: LADEZEIT und VALIDITÄT

    – Wie valide ist der Code der unterschiedlichen Werbemittel
    – Amazon Werbemittel und die Auswirkung auf die Ladezeiten einer Webseite
    (habe in dem Bereich negative Erfahrungen gemacht)

    RECHTLICHES:

    – Darf man Amazon Banner auch als Bilder am eigenen Server hosten und mit dem Affiliate Link versehen?

    – Darf man unter gewissen Umständen die Amazon Produktbilder als Artikelbilder benutzen (da gibt es ein Gerücht, dass das unter gewissen Umständen erlaubt sein soll!)

    Werde die Artikelserie jedenfalls interessiert verfolgen!

  8. 8
    Chris sagt:

    Hallo Peer,

    als ich angefangen habe mir im Internet eine gute Einnahmequelle zu suchen, bin ich auf das Amazon Partnerprogramm gestoßen. Nutze dies schon seit über einem Jahr und bin sehr zufrieden.

    -Einfaches Einbinden
    -Riesige Auswahl an Produkten
    -Pünktliche Auszahlung

    und der Support ist jederzeit aktiv, wenn Fragen aufkommen.

    @Robert Amazon Produktbilder darfst du so viel ich gelesen habe in deinem Artikel legal verwenden.

  9. 9
    TobiD sagt:

    Freue mich auch schon sehr auf die Serie. Vor allem passt das sehr gut, da ich mich gerade mit dem Thema befasse.

    Das Vertrauen in Amazon ist ja meistens nicht so das Problem. Daher bin ich sehr auf deine Tips gespannt, wie man die Leute letztendlich auch zum Kauf bewegt.

    Auch gespannt bin ich darauf, welche werbeformen und Widgets Du am erfolgreichsten einsetzt.

  10. 10

    Das Thema interessiert mich und ich werde in nächster Zeit öfter mal vorbeischauen. Konnte zwar bis jetzt wegen fehlendem Traffic auch nur wenig verdienen, hoffe aber dies mit der Anleitung zu optimieren.

  11. 11
    Robert sagt:

    @ Chris – Steht das auch irgendwo, dass man die Produktbilder verwenden darf? In den AGBs? Wäre echt wahnsinnig interessant- immerhin würde das bedeuten, dass man kostenlos an hochwertige Produktbilder kommt!

  12. 12
    Fabian sagt:

    Ich habe leider keine guten Erfahrungen mit Amazon gemacht. Meine ID wurde von Dritten missbraucht und ich wurde von Amazon gesperrt, obwohl gar keine Käufe stattfanden und Provisionen flossen. Bereits erwirtschaftete Provisionen wurden einfach einbehalten. Leider ist Amazon da wenig behilflich, solchen Missbrauch zu verhindern und gibt nie konkrete Gründe an, warum man gesperrt wurde. Achtet also darauf, ob z.B. Eure Klickrate unnatürlich hoch sind und im Zweifel Account/ID lieber selbst löschen. So hat man vielleicht die Chance einen neuen Partneraccount eröffnen zu dürfen. Es gibt vor Sperrungen auch keinen Hinweis seitens Amazon über evt. Verstöße gegen die Richtlinien.

  13. 13

    […] zu Blatt bringen.   Abseits der rechtlichen Fragen hat sich +Peer Wandiger intensiv mit dem Amazon Partnerprogramm auseinandergesetzt und Pros und Cons ausgearbeitet. Für jene Affiliates, die sich bis jetzt […]

RSS Feed abonnieren Affiliate-Tipps per Twitter!