Sollte man als Affiliate direkt zum Shop verlinken oder zu einem eigenen Artikel?

Der Einbau von Affiliatelinks und -Bannern ist eine Kunst für sich. Oft entscheidet der richtige Einbau darüber, ob man etwas verdient oder nicht. Dabei stellt sich unter anderem die Frage, ob man einfach ein Affiliate-Banner oder Affiliatelink in die eigenen Seiten einbaut und damit direkt auf den Partner-Shop verlinkt, oder ob man lieber einen eigenen Artikel verlinken sollte.

Dabei kann es sich zum Beispiel um ein Review des Produktes handeln oder ein Produktvergleich. Was der Unterschied zwischen diesen beiden Varianten ist, wo die Vorteile und Nachteile liegen und welche Erfahrungen ich damit gemacht habe, erfahrt ihr im Folgenden.

[Dieser Artikel ist Teil der Affiliate-Grundlagen Artikel-Serie]

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Sollte man als Affiliate zum Shop verlinken oder zum eigenen Artikel?

WERBUNGAffiliate School Masterclass10 € Rabatt mit Code affiliate-marketing-tipps

Auf vielen Affiliate-Websites baut man eine Menge Links zu Produkten ein.

Ich mache das zum einen manuell, in dem ich in passenden Artikeln ein bestimmtes Produkt verlinke, aber teilweise auch automatisch.

Die automatische Verlinkung setze ich z.B. mit dem WordPress-Plugin Auto Affiliate Links um.

Allerdings gibt es hier eben 2 Möglichkeiten. Zum einen könnte ich jedes mal den Produktnamen direkt in den Online-Shop verlinken und dafür einen Affiliatelink nutzen. Oder ich verlinke den Produktnamen mit einer internen Seite meiner Website, zum Beispiel meinem Review des Produktes.

Direktverlinkung zum Shop

Zum einen gibt es die Möglichkeit einfach die Affiliate-Werbemittel in die eigenen Website einzubauen und gut ist.

Wer z.B. einen Blog betreibt, sucht sich ein passendes Werbemittel raus und baut es in seine Sidebar oder direkt in den Artikel ein. Auch mit Affiliatelinks kann man das so machen.

Je nach Themenrelevanz und Interessen der Leser funktioniert das dann mehr oder weniger gut. Das liegt daran, dass diese Direktverlinkung wie Werbung auf den Kunden wirkt, da er weder eine persönliche Empfehlung des Seitenbetreibers, noch irgendwelche anderen individuellen Informationen dazu enthält.

Schließlich werden diese Affiliate-Banner oder Affiliatelinks in allen möglichen Artikeln und Seiten angezeigt.

Aus diesem Grund ist diese Art der Affiliatelink-Einbindung zwar schnell erledigt (gerade durch ein entsprechendes Plugin), aber oft nicht so erfolgreich, wie die folgende Alternative.

Verlinkung zu eigener Seite

Statt einfach ein Affiliatebanner oder Affiliatelink einzubauen, besteht der Trick darin eine persönliche Ebene, also Vertrauen, aufzubauen. Dazu nimmt man sich das betreffende Produkt vor und schreibt einen Artikel darüber.

Und diesen eigenen Artikel verlinkt man dann an den passenden Stellen der eigenen Website.

Hier sieht man einen Screenshot des Plugins AutoAffiliateLinks, in dem ich Brettspiel-Namen automatisch auf das jeweilige Review in meinem Brettspiel-Blog verlinke:

Links automatisch auf Website Review-Seite

Das kann ein Test-Artikel sein, in dem man ein bestimmtes Produkt testet und vorstellt. Die persönlichen Erfahrungen tragen dazu bei, dass Vertrauen beim Leser aufgebaut wird und dieser damit eher bereit ist das Produkt zu erwerben. Ich stelle auf meinen Blogs z.B. immer wieder Produkte vor, die ich auch selbst im Einsatz habe.

Hier ein Beispiel für eine Test-Box, die ich auf vielen Affiliate-Websites nutze und zusätzlich zum schriftlichen Test des Produktes eben auch die wichtigsten Aspekte bewerte und eine Gesamtwertung abgebe.

Produkt-Test Beispiel

Aber auch wenn man die Produkte gar nicht selbst getestet hat, so kann man diese zumindest genauer vorstellen und die Informationen, die es z.B. vom Hersteller gibt, aufarbeiten, zusammenfassen und bewerten. Hier sollte man natürlich nicht lügen und so tun, als ob man das Produkte wirklich selber getestet hat. Aber die Zusammenfassung von vorhandenen Informationen und die Vorstellung der Alternativen ist für die Besucher meist schon eine große Hilfe.

Ich bezeichne solche Artikel dann oft als Reviews und kennzeichne aber auch, dass die Bewertung auf Produktdaten beruht. Dennoch ist es natürlich meist besser, wenn man das Produkt wirklich selbst in Händen hält.

Auch Produktvergleiche und ähnliches sind hier denkbar und kommen bei den Lesern oft gut an.

Als Ergebnis solcher Review- oder Test-Artikel sind deutlich mehr Besucher deiner Website bereit, der eigenen Empfehlung zu folgen und das Produkt zu kaufen. So jedenfalls meine Erfahrungen.

Und einen weiteren Vorteil gibt es zusätzlich. Diese eigenen Seiten/Artikel ranken meist sehr gut für das betreffende Keyword (z.B. den Produktnamen) in Google. Dadurch bekommt man noch mehr zielgerichteten Traffic, der wiederum besser konvertiert, also für Einnahmen sorgt.

Pro und Kontra

Natürlich macht so eine eigener Artikel (Test/Review/Vergleich/Vorstellung des Produktes) mehr Arbeit, als einfach nur ein Banner in die Sidebar einzubinden oder Affiliatelinks automatisch per Plugin einzubauen.

Allerdings sind die Ergebnisse meist deutlich besser und aus diesem Grund sollte man sich die Arbeit machen. Man schafft dadurch, wie schon gesagt, zudem einzigartigen Content, der in Suchmaschinen gut rankt und genau die richtigen Besucher auf die eigene Website bringt.

Dafür lohnt sich der Zusatzaufwand in der Regel. Zumal ich auch gern schreibe, ist das natürlich eine Sache, die ich sehr gern mache. Aber wer nicht gern schreibt, kann zum Beispiel ein Video aufnehmen, in dem man das Produkt vorstellt und dieses dann in YouTube hochladen und in einen eigenen Artikel einbinden. Auch das mögen viele Besucher.

Fazit

Affiliate Marketing besteht eben nicht nur daraus, schnell mal ein paar Affiliate-Banner auf die eigene Website zu „klatschen“.

Wer sich hier etwas stärker engagiert und spezialisierten Content erstellt, wird in der Regel deutlich mehr verdienen.

Zudem macht man mehr als ein Großteil der anderen Affiliates und das ist ebenfalls ein wichtiger Erfolgsfaktor, um zum Beispiel nicht als Thin Affiliate negativ bei Google aufzufallen.

Schreibe einen Kommentar