Sollen Affiliates nur die Bestseller bewerben?

Wenn man ein neues Partnerprogramm nutzt, hat man meist die Möglichkeit neben allgemeinen Links einzelne Produkte zu bewerben.

Warum das sinnvoller sein kann als die Homepage z.B. eines Shops zu verlinken, habe ich bereits in einem Artikel erläutert.

Doch welche Produkte sollte man einzeln vorstellen? Sollte man nur die Bestseller bewerben und oder gibt es andere Auswahlkriterien?

[Dieser Artikel ist Teil der Affiliate-Grundlagen Artikel-Serie]

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Sollte man nur die Bestseller bewerben?

TarifCheck24 Kredit HammerWERBUNG

Es gibt bei fast jedem Partnerprogramm, dass einzelne Produkte anbietet (also eigentlich jeder Shop und auch andere Anbieter) Bestseller. Damit sind Produkte gemeint, die sich besonders gut verkaufen.

Das kann verschiedene Gründe haben. Es kann ein Produkt sein, welches es in dieser Form nirgendwo anders gibt. Es kann ein besonders günstiges Angebot sein. Oder aber es gibt aktuell gerade einen besonderen Trend, der durch dieses Produkt ideal befriedigt wird. Meist ist es eine Kombination aus verschiedenen Faktoren.

Da liegt die Idee nah, dass man sich als Affiliate nur die Rosinen herauspickt, also nur die Bestseller bewirbt. Aber ist das eine gute Idee?

Dafür spricht, dass Bestseller schon von Hause aus ein sehr gutes Verkaufspotential bieten. Man muss diese oft gar nicht mehr viel bewerben, da sowieso schon ein Interesse besteht. Zudem liegt das Umsatz-Potential solcher Bestseller höher als bei anderen Produkten.

Auf der anderen Seite sollte man aber auch bedenken, dass Bestseller meist nur eine gewisse Zeit erfolgreich sind. Es gibt kaum Bestseller, die sich auf Dauer blendend verkaufen.

Zudem werden Bestseller von verhältnismäßig vielen Affiliates beworben, so dass die potentiellen Kunden evtl. schon an anderer Stelle zugeschlagen haben. Bei eher unbekannte Produkten sind die Chancen höher, dass der Besucher es noch nicht erworben hat.

Es kommt ebenfalls häufig vor, dass Bestseller nicht so viel Provision abwerfen, da die Merchants natürlich wissen, dass sich diese Produkte fast von allein verkaufen. Nicht-Bestseller haben im Vergleich oft höhere Provisionen.

Bestseller bieten für den Affiliate also durchaus Vor- und Nachteile.

Auswahlkriterien für Produkte

Wie also wählt man die zu bewerbenden Produkte aus?

Die folgenden Kriterien sollte man dabei bedenken:

  • Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppe
    An erster Stelle sollten die Bedürfnisse und Wünsche der eigenen Besucher stehen. Natürlich kann man mit den entsprechenden Inhalten auch die richtigen Besucher anlocken, aber meist hat man bereits eine bestimmte Zielgruppe, die durch bestehende Inhalte auf der eigenen Affiliate-Website* landet.

    Diese Besucher kommen aus bestimmten Gründen. Z.B. weil sie ein konkretes Problem haben, für das Sie eine Lösung suchen. Das beworbene Produkt sollte die optimale Antwort darauf sein und eine passende Lösung bieten.

    Also Beispiel möchte ich in den Buchbereich schauen. Da gibt es natürlich immer wieder Bestseller. Es macht aber wenig Sinn, den Bestseller zum Thema X zu bewerben, wenn die Besucher nach dem Thema Y suchen. Meist verkauft man mehr Bücher zum Thema Y, auch wenn es sich dabei nicht um klassische Bestseller handelt.

  • kurzfristiges Potential
    Bestseller bieten oft vor allem ein kurzfristiges Potential. In ein paar Wochen oder Monaten sind die meisten Bestseller dann wieder ganz normale Produkte.

    Wer seine Affiliate-Website sehr intensiv betreut und viele Leser hat, kann Bestseller entsprechend nutzen und in relativ kurzer Zeit gut damit verdienen.

  • langfristiges Potential
    Wer allerdings eine eher kleinere Affiliate-Website hat und zudem möglichst wenig Pflegeaufwand haben möchte, sollte sich lieber an Produkte halten, die dauerhaft ideal für die Zielgruppe passen und langfristig attraktiv sind.
  • eigene Arbeitsweise
    Wie schon angedeutet, hängt viel von der eigenen Arbeitsweise ab. Wer viele kleine Affiliate-Websites aufsetzt, die dann fast von allein funktionieren sollen (typische Nischenseiten), der wird sich eher weniger an Bestseller heranwagen und stattdessen auf langfristig attraktive Produkte setzen.

    Wer dagegen z.B. einen Blog betreibt, kann regelmäßig über neue Produkte berichten und da natürlich auch Bestseller einbinden.

WERBUNG
Mit Affiliate Marketing online Geld verdienen

In diesem Kurs lernst du Schritt für Schritt, wie man eine Affiliate-Website aufbaut, die Geld bringt.

Von der ersten Idee, über die technische und inhaltliche Erstellung, bis hin zu den ersten Einnahmen.

Du bekommst 10 Euro Rabatt mit dem Code affiliate-marketing-tipps

Testen, testen, testen

Unter dem Strich muss man aber auch bei der Entscheidung für oder wider Bestseller sagen, dass man es testen muss.

Jedes Partnerprogramm ist anders und selbst ein und dasselbe Partnerprogramm funktioniert auf verschiedenen Websites unterschiedlich.

Deshalb sollte man verschiedene einzelne Produkte testen und schauen, wie gut diese ankommen. Ebenso kann man mal den einen oder anderen Bestseller bewerben, auch wenn dieser vielleicht nicht ganz so optimal zur Zielgruppe und deren Wünschen passt.

Hier gilt es herauszufinden, wie lange sich dieses Produkt gut verkauft und ob es sich vielleicht sogar lohnt, es dauerhaft zu bewerben.

Testen, testen, testen. Wobei man hier natürlich Aufwand und Nutzen immer in einem angemessenen Verhältnis bleiben sollten.

Fazit

Bestseller sind sicher eine gute Möglichkeit, einfacher Produkte zu bewerben, die auch noch häufiger gekauft werden.

Allerdings haben Bestseller auch Nachteile und man sollte ein wenig testen um herauszufinden, welche Produkte unter dem Strich wirklich mehr Geld im Monat einbringen.

Raidboxes - WordPress Verwaltung E-BookWERBUNG

7 Gedanken zu „Sollen Affiliates nur die Bestseller bewerben?“

  1. Was Amazon angeht, kann es auch beliebig bis billig wirken, wenn Bestseller beworben werden, die überhaupt nicht zum Thema des Blogs passen. Ich sag nur 50 Shades of Grey…

    Antworten
  2. Bei mir war das anders. Ich habe vor Weihnachten für Kredite und einen grossen Online Shop geworben, aber nicht nur für ein Produkt, sondern in einem Produkt- Rotations Banner. Es sind fast 100 Euro mit dieser Aktion zusammen gekommen, die ich verdient habe.
    Im Februar ist Valentinstag, da hab ich wieder eine Idee:
    Candle Light Dinner ;-)

    Antworten
  3. Also ich habe für meine eine Seite ein Produkt gefunden, welches mehr als doppelt so gut konvertiert wie der Bestseller, den ich bisher beworben habe. Mit anderen Worten = doppelter Verdienst bei gleichem Aufwand.

    Also mal testen und ausprobieren kann wirklich den Unterschied ausmachen, ob eine Seite ein paar Euro bringt oder gutes Geld macht.

    Antworten
  4. Getestet habe ich auch, ob nur Textlinks oder kleine Vorschaubilder, günstige / teurere Produkte, nichts machte wirklich einen Unterschied. Letztlich war das Template der ausschlaggebende Parameter, in meinem Fall wieder einmal der Grundsatz: Weniger ist mehr.

    Antworten
  5. Bei der Bewerbung von Bestsellern sollte man meiner Meinung nach eher vorsichtig sein. Wenn sie optimal zur eigenen Zielgruppe passen, kann es sinnvoll sein, ansonsten würde ich lieber auf „normale“ passendere Produkte zurückgreifen.

    Aber wie du sagst:probieren geht über studieren…

    Antworten
  6. Man erkennt bereits an den hier geführten Tipps, dass man als Affiliate Marketer nur den Anstoß zum Kauf gibt. Die westliche Welt wird immer abgebrühter, um nicht abgezockter zu sagen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar