Wie hoch sind die Provisionen für Affiliates?

Eine recht häufig gehörte Frage von Einsteigern ins Affiliate-Marketing lautet: „Wie hoch sind die Provisionen?“

Ich versuche in diesem Artikel darauf eine Antwort zu geben, auch wenn diese, wie so oft, nicht ganz so einfach ausfällt.

[Dieser Artikel ist Teil der Affiliate-Grundlagen Artikel-Serie]

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Provision ist nicht gleich Provision

TarifCheck24 Kredit HammerWERBUNG

Es gibt nicht nur eine Art von Provisionen, sondern verschiedene Provisionsmodelle.

Diese unterscheiden sich vor allem nach den Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit eine Provision ausgezahlt wird.

Es gibt aber auch Unterschiede beim Zeitpunkt der Auszahlung. So gibt es meist einmalige Provisionen, aber auch Provisionen, die über einen gewissen Zeitraum ausgezahlt werden.

Teilweise gibt es sogar Kombinationen.

Wie hoch sind die Provisionen von Partnerprogrammen?

Die Provisionshöhe selber schwankt teilweise sehr stark von Partnerprogramm zu Partnerprogramm.

Oft findet man prozentuale Provisionen, die 2, 5 oder auch 10% vom Warenwert betragen. Nicht selten gibt es noch Provisionsstaffeln, die sich nach der Anzahl der Sales oder Leads richtet. So bekommt man bei Amazon ab einer gewissen Anzahl Sales einen höheren Prozentsatz ausgezahlt.

Es gibt Partnerprogramme, wo man pro Sale oder Lead nur 30 oder 40 Cent verdient. Vor kurzem habe ich ein anderes Programm gesehen, wo man pro Lead 500 Dollar bekommt.

Die Bandbreite ist sehr groß und die hohen Provisionen sehr verlockend. Aber Vorsicht, die Höhe der Provision ist nicht allein entscheidend.

WERBUNG
Mein Lieblings-Plugin für das Amazon Partnerprogramm

Meine Lieblings Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Angebote, Vergleichstabelle und mehr.

Dadurch sind meine Amazon Affiliate-Einnahmen deutlich angestiegen.

Mit dem Code SIN20 sparst du 20%!

Nicht nur nach der Provision entscheiden?!

Es ist zu verlockend einfach die Partnerprogramme mit den höchsten Provisionen auszuwählen. Das führt aber oft dazu, das man gar kein Geld verdient. Warum ist das so?

Hohe Provisionen sind in der Regel ein Zeichen dafür, dass es sich um ein teures Produkt und/oder um ein nicht so einfach zu vermittelndes Produkt handelt.

Es gibt z.B. Online-Tools, die pro Anmeldungen 100 Euro bringen. Das Problem dabei ist, dass die Zielgruppe dafür nicht so groß ist und man zudem noch einiges an Überzeugungsarbeit leisten muss, da diese Tools recht viel Geld kosten.

Dagegen gibt es zum Beispiel 60 Cent für einen Browserspiel-Lead. Da die Teilnahme an so einem Browserspiel aber kostenlos ist, gewinnt man dafür natürlich sehr leicht neue „Kunden“. Da macht es die Masse.

Im Idealfall schaut man sich also nicht die Höhe der Provision an, sondern eine Kennzahl wie EPC oder EPHUC.

EPC gibt an, wie hoch die Einnahmen der aktiven Affiliates pro Klick auf den Affiliatelink/-banner im Schnitt waren. EPHUC gibt an, wie viel pro 100 Unique Klicks verdient wurde.

Diese Zahlen sind viel aussagekräftiger als die nackte Höhe der Provision, denn sie geben an, wie viel wirklich mit einem Partnerprogramm verdient wird. Und das schöne daran ist, dass man dann eigentlich nur noch eine Sache optimieren muss, die Klickrate.

Fazit

Man sollte sich als angehender Affiliate also nicht von der Höhe der Provision blenden oder abschrecken lassen.

Diese sagt nichts darüber aus, wie viel man mit einem Partnerprogramm wirklich verdienen kann.

Raidboxes - WordPress Verwaltung E-BookWERBUNG

4 Gedanken zu „Wie hoch sind die Provisionen für Affiliates?“

  1. Hallo Peer,
    Danke für diesen Artikel.
    Jetzt weiß ich endlich, wie ich die 1.000 Programme vergleichen kann ;-)

    Frohen 2. Advent
    Heike

    Antworten
  2. Also ich finde einen Prozentsatz von 5 – 10 Prozent sehr fair. Aber kommt natürlich immer auf die beworbenen Artikel oder Dienstleistungen an. Der Händler muss natürlich auch noch was verdienen.

    Antworten
  3. Bei meinem Weihnachtsblog ist das Zeitfenster für ein testen von Affiliate Programmen etwas enger.

    Dennoch habe ich es mal probiert und mußte feststellen, das nicht wirklich Klicks zustande kamen.

    Darum habe ich mich dazu entschlossen im Jahr 2013 zu versuchen mehr Direktwerbung zu bekommen.

    Die Adsense Werbung hat seine Pflicht deutlich gegenüber der anderen Werbungen erfüllt.

    Wünsche allen einen guten Rutsch ins neue Jahr :-)

    Antworten
  4. Hallo,
    habe mittlerweile mehre internationale Affiliate Programme durch und bin
    kein Fan mehr von dem Silicon Valley Bullshit.Es ist ein schoener Zeitvertreib
    fuer Menschen die sich in einer einsamen Psychose befinden und von vielen
    Dollars traeumen.

    Leider ist die Realitaet ernuechternd und der grosse Kuchen ist laengst
    aufgeteilt,selbst Streuselkruemmel sind schon vergeben!Als letze Instanz
    der Hoffnung bleibt nur noch der imaginaere Traum vom Kuchen und wenn
    man Glueck hat mit vielen Visionen noch einen Staub vom leeren Kucheblech
    zu bekommen.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    Viele Gruesse

    Pauline

    Antworten

Schreibe einen Kommentar