7. Pflege und Optimierung – Schritt für Schritt zur erfolgreichen Affiliate Website

Zum Abschluss der Artikelserie möchte ich darauf eingehen, wie man eine Affiliate-Site pflegen sollte und wie man an die Optimierung heran geht.

Denn meist braucht eine Affiliate-Website* eine gewisse Zeit und zusätzliche Pflege, um erfolgreich zu werden.

[Dieser Artikel ist Teil der Serie „7 Schritte zur erfolgreichen Affiliate Website„]

Pflege der Affiliate-Website

Tarifcheck PartnerprogrammWERBUNG

Grundsätzlich ist es natürlich auch möglich, nach der Methode „Fire and Forget“ vorzugehen. Man erstellt einfach eine Affiliate Website und lässt diese nach der Fertigstellung einfach vor sich hingammeln.

Das mag einem zwar auch ein paar Euro bringen, ohne dass man etwas tun muss, aber so holt man natürlich nicht das Optimum aus der Affiliate-Website heraus.

Stattdessen empfehle folgende „Pflege-Arbeiten“:

  • Man sollte regelmäßig weitere Texte einpflegen, um den Inhaltsumfang auszubauen, die Site aktuell zu halten und weitere Ranking-Möglichkeiten zu haben. Google mag zudem regelmäßig aktualisierte Websites.
  • Man sollte auch darauf achten, veraltete Infos zu entfernen oder zumindest zu überarbeiten. Es wäre schade, wenn man User auf die eigenen Seiten holt und dann finden diese dort alte Information, wie z.B. nicht mehr laufende Aktionen.
  • Natürlich sollte man auch immer darauf achten, veraltete Affiliate-Links oder -Banner zu aktualisieren. Verwendet man zur Verwaltung der Affiliate-Links die von mir vorgestellte Methode oder eine ähnliche, dann ist das schnell erledigt.
  • Hin und wieder sollte man auch die Technik aktualisieren. Also z.B. die WordPress-Software und die verwendeten Plugins.
  • Es gibt auch immer wieder neue Plugin, die tolle Dinge können. Da könnte es sich lohnen, hin und wieder mal was neues zu testen.
  • Wenn die Affiliate-Site mehr und mehr Besucher bekommt, könnte es später notwendig sein, das Hosting* zu wechseln. Es wäre tragisch, wenn man Provisionen verliert, weil der Webspace kollabiert.
  • Das Layout der Affiliate-Site ist sicher nicht so entscheidend, wie bei anderen Websites. Allerdings sollte man auch hier, zumindest bei erfolgreichen Affiliate-Websites, hin und wieder mal eine Frischekur einlegen, damit die Site nicht irgendwann veraltet aussieht.

Optimierung

Um die Einnahmen der Affiliate Website zu steigern, muss man regelmäßig Optimierungen durchführen.

  • So könnte es sein, dass mit der Zeit neue Partnerprogramm auftauchen. Diese sollte man gegenüber dem bestehenden testen und ggf. auf das neue wechseln.
  • Auch die Affiliate-Links selber sollten getestet werden. Funktioniert Banner A oder Banner B besser?
  • Solche Tests kann man mit einfachen Split-Tests durchführen. Google bietet mit dem „Google Website Optimizer“ ein kostenloses Tool dafür an.
  • Gut performenden Produkte oder Themen sollte man ausbauen und neue Seiten dafür anlegen. Schlecht performende kann man dagegen in Zukunft weniger beachten.
  • Setzt man AdWords-Werbung ein, um Traffic zu bekommen, dann sollte man da auf jeden Fall immer optimieren, um möglichst wenig Geld für möglichst viele gute Klicks auszugeben.

Natürlich ist das Thema „Optimierung“ noch umfangreicher, so dass ich in einem separaten Artikel darauf noch genauer eingehen werde.

WERBUNG
Mein Lieblings-Plugin für das Amazon Partnerprogramm

Meine Lieblings Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Angebote, Vergleichstabelle und mehr.

Dadurch sind meine Amazon Affiliate-Einnahmen deutlich angestiegen.

Mit dem Code SIN20 sparst du 20%!

Fazit

Wie viel Arbeit man nach der Fertigstellung in eine Affiliate-Website steckt, muss jeder selbst entscheiden. Das hängt sicher auch davon ab, wie profitable diese ist bzw. sein kann.

Ohne Pflege und Optimierung wird so eine Site aber sicher nicht ihr volles Potential ausschöpfen.

Ich selber habe recht wenig Zeit, um nebenbei die eine oder andere Affiliate Website zu pflegen. Deshalb reserviere ich mir mittlerweile 1-2 Tage im Monat, wo ich mir meine bestehenden Affiliate Websites anschaue, Optimierungen vornehmen, neue Inhalte einpflege etc..

Um manche kümmere ich mich auch kurz jede Woche, andere schaue ich nur alle 2-3 Monate an. Das hängt von der Website ab.

Ich wünsche euch jedenfalls viel Erfolg mit euren Affiliate Websites.

WERBUNGAmazon Affiliate WordPress Plugin
Mein Lieblings-Amazon-Affiliate-Plugin - Mit dem Code SIN20 sparst du 20%!

15 Gedanken zu „7. Pflege und Optimierung – Schritt für Schritt zur erfolgreichen Affiliate Website“

  1. Das ist eine gute Frage. Mal abgesehen davon, dass wahrscheinlich auf einer durchschnittlichen Seite noch ein paar andere Plugins oder Services die IP tracken, ist es zumindest sicherer, das im Impressum zu erwähnen.

    Meine persönliche Meinung ist aber „nein“, da die Daten ja nur lokal gespeichert werden. Man gibt also nichts raus. Und da fast jeder Hoster ja auch ein Logfile generiert, wo sowieso alle IPs gespeichert werden, wäre das ebenso nur eine lokale Speicherung.

    Im Impressum gibt man ja auch nur an, wenn Daten gespeichert und an externe Firmen weitergegeben werden.

    Antworten
    • Danke für die Antwort,

      Das habe ich mir auch schon so gedacht. Wenn ich die IP’s nicht weiter gebe, brauche ich das Pretty Plugin im Impressum nicht zu erwähnen. Na dann kann ich ja jetzt ruhig schlafen :-)

      Antworten
  2. Hallo, Peer.
    Du erwähnst das Wechseln des Designs. Ich habe gelesen, daß Google das überhaupt nicht mag. Hast du da schonmal positive oder negative Erfahrungen gemacht?
    Gruß, Max

    Antworten
  3. Grundsätzlich ist Google das Design egal.

    Nur wenn sich dadurch z.B. die URLs ändern, die interne Verlinkung sich stark ändert oder die Ladezeiten sinken/steigen kann das Auswirkungen haben.

    Wenn die Navigation im neuen Layout nur mit Flash realisiert wird, könnte es Probleme geben.

    Aber an sich ist der Google-Bot selber ja nur auch Quellcode interessiert.

    Ein neues Layout sollte man deshalb vor allem für die Leser machen und diesen schnell, einfach und bequem die Inhalte präsentieren.

    Antworten
    • Wenn man vorher ein gutes Theme hatte, reicht es meistens aus einfach nur am Stylesheet entsprechende Änderungen vorzunehmen. Was alles Möglich ist zeigt ja der http://csszengarden.com/ eindrucksvoll. Wenn es also große Änderungen am Design sind und allenfalls kleine Optimierungen im HTML-Code und der Webseitenstruktur, dann sollte es eigentlich nie Probleme geben.

      Antworten
  4. Danke für die Antwort. Das heißt also man sollte darauf achten, daß die Links genau da sind wo sie vorher waren? Und mit Flash arbeite ich nicht, ich bin Apple Fan. :)
    Gruß, Max

    Antworten
  5. Hallo Peer,
    die Serie hat mir sehr gut gefallen. Wird es denn auch mal einen Bericht über den finanziellen Erfolg der Seite geben? Das wäre nun noch das Sahnehäubchen…

    Antworten
  6. Hallo Peer,

    auch von mir großes Lob. War spannend der Serie zu folgen.

    Dein Affliate-Blog hat sich ja recht gut entwickelt und schafft es mittlerweile bei den Keyword „Haarausfall Perücke“ auf die erste Seite bei Google.

    Es bleibt mir nur noch mich Ingo anzuschließen und zu fragen, ob und wann die Auswertung kommt?

    Antworten
  7. Hallo Peer
    Habe jeden Artikel dieser Serie interessiert gelesen.Ich habe viel neues gelernt.Werde in Zukunft ein paar Tipps auch umsetzen.Danke.

    Antworten
  8. Wow!
    Habe alle 7 Beiträge in einem Atemzug inhaliert ;)
    Super gut geschrieben und auch so das dieses schwere Thema auch für noobs wie mich verständlich wird.

    Werde aber auf jeden Fall mich in Zukunft hier öfter aufhalten in der Hoffnung meinen Blog zu optimieren.

    Big Thx!
    MaTT von anDROID TV

    Antworten

Schreibe einen Kommentar