So viel kostet eine Affiliate Website

Immer wieder werden ich nach den Kosten gefragt, wenn man als Affiliate startet. Dabei geht es besonders um die Frage, was denn eigentlich eine Affiliate Website* kostet.

In diesem Artikel werde ich darauf eingehen, was eine Affiliate-Website* wirklich kostet. Zudem werde ich verschiedene Möglichkeiten vorstellen, die man dabei hat.

Und ich werde dabei natürlich auch meine eigenen Erfahrungen einfließen lassen.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Was kostet eine Affiliate Website?

TarifCheck24 Kredit HammerWERBUNG

Gerade Anfänger fragen immer wieder nach den Kosten. Das verstehe ich, auch wenn diese dabei oft mehrere Sachen durcheinander schmeißen.

Das eigentliche Affiliate Marketing kostet nichts. Man muss also nichts bezahlen, wenn man sich bei einem Partnerprogramm oder Affiliate-Netzwerk anmeldet. Ebensowenig fallen Kosten an, wenn man Sales generiert. Man bekommt als Affiliate Geld, nicht umgekehrt.

Also immer wenn jemand im Zusammenhang mit Affiliate Marketing Geld von euch will, solltet ihr vorsichtig sein.

Aber natürlich kann man Kosten haben, wenn man z.B. eine eigene Website aufbauen will, auf der man die Affiliatelinks einbaut. Das ist aber wie bei jeder anderen Website auch.

Im Folgenden gehe ich auf die einzelnen Kosten-Faktoren genauer ein.

Kosten-Faktoren der Affiliate-Website

Ich bin ein großer Fan eigener Websites. Das bringt viele Vorteile mit sich, wie z.B. eine gewisse Unabhängigkeit und die Tatsache, dass man alles selbst in der Hand hat.

Man kann eine Affiliate-Website sehr günstig aufbauen, aber man kann auch sehr viel Geld ausgeben.

Hosting
Beim Hosting handelt es sich um den einzigen Kostenfaktor, den man bei einer eigenen Website zwingend hat.

Ein ordentlicher Shared Hosting Tarif* kostet ein paar Euro im Monat und dabei ist die DE-Domain in der Regel gleich inklusive.

Alternativ kann man mit einem vServer aber auch gleich richtig gute Leistung nutzen.

Für den Start reicht aber die kostengünstige Variante.

Content Management System
Die Software für die eigene Affiliate-Website ist in aller Regel kostenlos. Entweder man bastelt sich selber HTML-Seiten oder man nimmt ein kostenloses CMS wie WordPress.

Es gibt keinen wirklichen Grund Geld in diesem Bereich auszugeben.

Plugins
Mittlerweile gibt es über 50.000 kostenlose Plugins im offiziellen WordPress Plugin-Verzeichnis. Da finden sich eine Menge nützliche Plugins, mit denen man sehr gut eine Affiliate-Website aufbauen kann.

Allerdings gibt es durchaus interessante Premium-Plugins, die besondere Funktionen bieten. Wie z.B. die diversen Amazon-Plugins, wie AAWP, oder das von mir ebenfalls genutzte Produktboxen-Plugin WP Product Review.

Diese kostenpflichtigen Plugins bieten einige Vorteile und besonderen Funktionen und sorgen damit für ein höheres Einnahmepotential.

Dennoch sind diese zum Start nicht zwingend notwendig.

Layout
Für WordPress gibt es viele kostenlose Vorlagen, dier sogenannten Themes. Ich nutze z.B. oft die kostenlosen Standardthemes, die direkt bei WordPress dabei sind, für Affiliate- und Nischenwebsites.

Es gibt also auch hier keinen wirklichen Grund, zwingend auf ein kostenpflichtiges Premiumtheme zu setzen. Und erst recht macht es keinen Sinn, sich von einem Webdesigner ein individuelles Layout erstellen zu lassen.

Allerdings bieten Premium-Themes, ähnlich den Premium-Plugins, interessante Zusatzfunktionen. So gibt es z.B. spezielle Affiliate-Themes wie AffiliSEO, die auf den Einsatz auf Affiliate-Websites spezialisiert sind.

Dennoch ist es meiner Meinung nach bei Einsteigern nicht notwendig, Geld für ein Theme auszugeben.

Content
Eine Affiliatewebsite benötigt heute gute und einzigartige Inhalte, damit diese in Google gut rankt. Ich schreibe alle Texte selber, aber andere schreiben einfach nicht gern. Deshalb ist als Alternartive der Kauf von Texten z.B. bei Textbroker.de möglich.

Ich empfehle dennoch jedem Einsteiger selber zu schreiben. Man lernt viel über das Thema, wird besser im Schreiben und spart natürlich auch eine Menge Geld.

Auch andere Inhalte wie Videos und Fotos (abgesehen von Produktfotos, die man über Partnerprogramme bereitgestellt bekommt), kann man selber erstellen.

SEO
Lesenswerte Inhalte und eine gute Website reichen leider oft nicht aus, um in Google ganz nach vorn zu kommen.

Kostenlose Plugins wie WordPress SEO by Yoast sind für die Onpage Optimierung völlig ausreichend.

Der Backlink-Aufbau ist ebenfalls manuell möglich, man kann aber auch Backlinks mieten*.

Wenn man das Thema der eigenen Affiliate-Website gut gewählt hat und die Konkurrenz nicht so stark ist, dann muss man aber sicher kein Geld für Backlinks ausgeben.

Werbung
Zu guter Letzt habe ich noch den Punkt „Werbung“ auf der Liste. Neben den Suchmaschinen-Besuchern von Google kann man über gezielte Werbemaßnahmen Besucher auf die eigene Affiliate-Website locken.

Es gibt Affiliates, die komplett auf Werbung setzen und für Google AdWords, Facebook Anzeigen oder normale Werbebanner auf anderen Webseiten eine Menge Geld ausgeben. Das muss sich unter dem Strich natürlich rechnen.

Das ist aber nicht mein Weg und ich bin davon überzeugt, dass das auch nicht notwendig ist, wenn man auf guten Content setzt.

WERBUNG
Mit Affiliate Marketing online Geld verdienen

In diesem Kurs lernst du Schritt für Schritt, wie man eine Affiliate-Website aufbaut, die Geld bringt.

Von der ersten Idee, über die technische und inhaltliche Erstellung, bis hin zu den ersten Einnahmen.

Du bekommst 10 Euro Rabatt mit dem Code affiliate-marketing-tipps

Kostenvergleich

Nach der Auflistung der einzelnen Kosten-Faktoren für die eigene Affiliate-Website, möchte ich in einer Tabelle 2 Beispiel-Websites durchrechnen.

Darin finden sich die Kosten für den Start und das erste Jahr.

In der ersten Variante wird so gut wie kein Geld ausgegeben. In der zweiten Variante wurde dagegen lieber Geld als Zeit investiert.

 günstigste Variante„Luxus“-Variante
Hosting5 Euro pro Monat
(Shared Hosting)
30 Euro im Monat
(vServer)
CMS0 Euro
(WordPress)
0 Euro
(WordPress)
Plugins0 Euro
(nur kostenlose Plugins)
110 Euro
(AAWP und WP Product Review Pro)
Layout0 Euro
(ein kostenloses Theme)
45 Euro
(AffiliSEO)
Content0 Euro
(alles selber geschrieben)
160 Euro
(20 Texte eingekauft)
SEO0 Euro
(keine gekauften Backlinks)
20 Euro pro Monat
(Backlinks gemietet und SEO Tool*)
Werbung0 Euro
(keine Werbung)
50 Euro
(AdWords und Facebook)
Summe erstes Jahr60 Euro1.515 Euro

Man sieht, dass es recht schnell teuer werden kann, wenn man die vielen kostenpflichtigen Möglichkeiten nutzt, um Zeit und Arbeit zu sparen. Und es gibt noch mehr Möglichkeiten, wie z.B. den Einsatz eines Newsletter-Service.

Für Anfänger ist auf jeden Fall die günstige Variante zu empfehlen. Wer wenig Geld investiert, freut sich auch über die ersten kleinen Einnahmen. Schließlich muss man bedenken, dass die hohen Ausgaben der Luxus-Variante ja erstmal wieder eingenommen werden müssen.

Faktor Zeit

Nicht eingeflossen in die Tabelle ist die investierte Zeit. Natürlich war der Zeit- und Arbeitsaufwand bei der günstigen Variante deutlich höher, u.a. durch das Schreiben von Texten, den manuellen Linkaufbau und mögliche Layoutanpassung.

Wer solche Affiliate-Websites später professionell aufbaut, für den ist Zeit aber deutlich kostbarer. Einsteiger haben dagegen meist viel Zeit, wollen aber kein Geld investieren.

Deshalb gilt es hier abzuwägen, was einem wichtiger ist. Es ist natürlich kein Problem sich für oder gegen einzelne Kostenfaktoren zu entscheiden.

So startest du komplett kostenlos als Affiliate!

Natürlich kann man auch komplett kostenlos starten, indem man auch noch die Hosting-Ausgaben spart.

So könnte man einen kostenlosen Account bei WordPress.com oder Tumblr nutzen, ist da aber bei den Anpassungen stark eingeschränkt. Z.B. kann man dort keine oder nur ein paar ausgewählte Plugins installieren.

Eine weitere kostenlose Möglichkeit sind Social Networks. So kann man Affiliatelinks natürlich auch auf seinem Facebook- oder Twitter-Profil veröffentlichen. Aber dafür braucht man dort natürlich eine gewisse Reichweite.

Und auch YouTube wird unter Affiliates immer beliebter. Wer gern Videos erstellt und z.B. Produkte darin vorstellt, kann mit seinem kostenlosen YouTube Kanal Geld verdienen.

Fazit

Für Einsteiger fallen keine hohen Kosten an, wenn sie ihre eigene Affiliate-Website aufbauen wollen.

Es kommt aber darauf an, was man selber machen will und wie die eigenen Vorstellungen und Vorlieben sind.

Wie viel Geld habt ihr für eure Affiliate-Website ausgegeben?

Raidboxes - WordPress Verwaltung E-BookWERBUNG

10 Gedanken zu „So viel kostet eine Affiliate Website“

  1. Bei mir sind es meisten zwischen 300 und 400 Euro Investition. Größter Kostenpunkt sind die Texte. Aber so grob, ist das der Preis für eine Kleine Nischenseite mit max 10 Unterseiten.

    Was ich jedem Einsteiger nur raten kann, wenn ihr irgendwo Mal eine Aktion seht für themes ala „1x zahlen für lifetime Zugang zu allen Themes“. Schlagt unbedingt zu, den kostenblock habt ihr zukünftig dann nicht mehr. Das hat mir selbst schon über 500 Euro gespart. Natürlich sollte der Theme Anbieter was taugen und für euch interessant sein.

    Antworten
  2. Das ist wirklich eine wichtige Frage. Rechnet man seinen eigenen Stundenlohn gegen die Kosten der Luxusvariante wir eine Nischenseite auch schnell teuer. Vor allem bei den Texten ist es eine schwierige Make or Buy Entscheidung. Diese benötigen bei mir in der Regel am meisten Zeit. Wie du schon richtig gesagt hast ist es eine individuelle Frage. Man kann „Zeit“ als Ass ausspielen oder „Geld“.
    LG
    Daniel

    Antworten
  3. Eine sehr gute Zusammenfassung, es ist in der Tat einfach sehr sehr günstig dort einzusteigen und mit Arbeit und Geduld kann man schon ne Menge Geld verdienen
    Lg Dani

    Antworten
  4. Hallo,
    zwischen den günstigen und der „Luxus“ Variante gibt es ja ein riesen Unterschied. Manche verdienen nicht mal soviel mit ihrer Webseite! Die Kosten sind jedoch sehr niedrig, im Gegensatz zu den Möglichkeiten welche es im Affiliate Marketing gibt.

    Gruß

    Antworten
  5. Hi,

    meine erste Seite hat auch ca. 1000-1500€ im ersten Jahr gekostet. Allerdings habe ich alle Komponenten meines Business so ausgewählt, dass die Kosten für jede weitere Nischenseite lediglich bei max. ca. 10€ für eine Domain liegen, falls ich nicht auf eine Sub-Domain zurückgreife. Und dabei bewege ich mich auch im Luxus Bereich.

    Ich muss aber sagen, dass ich in der Regel keine Kosten für Texte habe, da ich alle Texte selbst schreibe. Mir macht das Schrieben Spaß und ich kann es schnell. Ansonsten würden die Koten natürlich etwas steigen.

    Es ist also auch viel eine Planungsfrage. Ich habe mich für größere Anfangsinvestitionen entschieden und spare nun bei jeder weiteren Seite.

    Liebe Grüße
    Eure Laura

    ps: Ich muss immer über die „hohen“ Anfangsinvestitionen schmunzeln, wenn ich die mit den Kosten des Kaffeevollautomaten meines Lieblingsitaliener vergleiche ;-)

    Antworten
  6. Nicht nur Anfänger sollten sich mehr mit ihren eigenen Texten beschäftigen. Auch als Profi macht es meist keinen Sinn sich von fremden Autoren die Webseitentexte zurechtbasteln zu lassen. Denn eine gute Affiliate-Seite hat einen Mehrwert, den gekaufte Texte einfach nicht liefern. Anders sieht es da natürlich aus, wenn man richtige Redakteure hat, die tief in ein Thema eintauchen und Mehrwert schöpfen können. Aber die sind noch viel teuerer als Texte und meist auch teurer (kurz- oder langfristig) als wenn ihr die Sache selbst anpackt.

    Antworten
  7. Guter Artikel wie ich finde!
    Besonders gut gefällt mir die Gegenüberstellung
    bei der Luxus-Variante und der günstigen Variante.
    Da tendiere ich dann doch eher zu letzterem.
    Beste Grüße
    Fredrik

    Antworten
  8. Meine Variante ist recht nah an der günstigsten Variante. Nur ein paar Texte zusätzlich gekauft.
    Nicht vergessen sollte man allerdings auch Abgaben/Gebühren im Zusammenhang mit dem Gewerbe bzw. der Gewerbeanmeldung. Das sind auch an die 100 € im Jahr.

    Antworten
    • Man findet grundsätzlich auch alle notwendigen rechtlichen Inhalte für eine Website kostenlos im Netz. Wer da allerdings mehr Sicherheit möchte, kann für einen Service wie e-recht24.de Geld ausgeben. Machen die meisten Affiliates aber nicht.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar