Traffic-Quellen für Affiliate-Sites

Manch ein Affiliate scheint nur eine Traffic-Quelle zu kennen. Da wird ausschließlich auf Google optimiert, obwohl es auch andere Traffic-Quellen gibt.

Welche Rolle die einzelnen Traffic-Quellen im Affiliate Marketing* spielen und ob es überhaupt ohne Google geht, werde ich in diesem Artikel behandeln.

Zudem schaue ich mir an, woher meine Besucher kommen.

Welche Trafficquellen gibt es?

TarifCheck24 Kredit HammerWERBUNG

Im Grunde unterscheidet man insgesamt 6 Traffic-Quellen.

Das sind die folgenden:

  • Suchmaschinen
    Hier geht es in Deutschland eigentlich nur um Google. Mit mehr als 95% Marktanteil ist es nicht nur die einzige relevante Suchmaschine, sondern auch der meist größte Traffic-Bringer.
  • andere Websites
    Über Links auf anderen Websites kommende Besucher.
  • Social Media
    Von Facebook, Twitter, Google+ und Co. kommen natürlich ebenfalls Besucher.
  • direkter Traffic
    Hat man sich einen Namen gemacht, kennen die Stammleser die URL und geben diese direkt ein (oder rufen ein Lesezeichen auf).
  • Abonnenten
    Hierunter fallen vor allem RSS- und Newsletter*-Abonnenten.
  • gekaufter Traffic
    Werbung ist der letzte große Bereich, der Besucher bringen kann.

Das hört sich nach einer ausgewogenen Verteilung an, aber die Praxis sieht gerade bei Affiliate-Websites oft ein wenig anders aus. Hier kommen manche Quellen nicht zum tragen, da man mit einer kleinen Nischensite oft weder einen Ruf hat, noch Stammleser besitzt.

Zudem sind viele Affiliates auch nicht bereit Geld für Werbung auszugeben, obwohl es sich teilweise durchaus lohnen würde.

Typische Traffic-Quellen für Affiliate-Sites

Traffic-Quellen für Affiliate-SitesAuf der rechten Seite seht ihr die aktuelle Traffic-Verteilung auf poolheizung-solar.de, eine meiner Nischenwebsites.

Es ergibt sich ein recht typisches Bild für Affiliate-Websites.

Google dominiert mit rund 2/3 Anteil am gesamten Traffic. Das können sicher viele Affiliates bestätigen. Ich kenne sogar Sites, da hat Google einen Anteil von 80+ Prozent.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch Affiliates, die auf andere Traffic-Quellen setzen. So kenne ich einen, der hauptsächlich über Facebook die Besucher generiert.

Wieder andere setzen auf Pinterest, wo man mit Bildern wirklich viel Traffic abgreifen kann.

Und wieder andere investieren Geld in Google AdWords und Co., um Besucher auf die eigene Nischenwebsite* zu holen.

WERBUNG
Geld verdienen mit Backlinks

Bei diesem Anbieter kannst du einfach und schnell Geld durch die Backlink-Vermietung verdienen.

Als Website-Betreiber kannst du aber auch deine Suchmaschinenoptimierung mit hochwertigen Backlinks verbessern.

www.backlinkseller.de

Erfolg oder Abhängigkeit?

Dennoch kann man unter dem Strich wohl sagen, dass ein Großteil der Affiliates vor allem auf Google setzt. Und natürlich freut man sich als Affiliate, wenn man in Google weit oben steht und viel Traffic von dort kommt.

Allerdings birgt dies auch Gefahren, denen man sich bewusst sein sollte. So bringt man sich natürlich in eine große Abhängigkeit von Google. In der Vergangenheit gab es viele Änderungen bei Google und nicht wenige Affiliates haben über Nacht den Großteil ihres Traffics und damit auch ihrer Einnahmen eingebüßt.

Auch wenn es sich dabei meist um qualitativ schlechte Websites gehandelt hat, so besteht auch und gerade für Affiliates immer ein gewisses Risiko, wenn man so viel Traffic von Google bekommt.

Hier ist nur zu empfehlen, mehr Zeit in Social Media zu investieren und z.B. durch Kooperation ebenfalls mehr Zugriffe von anderen Websites zu generieren.

Auf meiner Grafik sieht man zumindest, dass jeweils rund 15% Direktzugriffe und Besucher von anderen Websites vorhanden sind. Um Social Media sollte ich mich mehr kümmern.

Es ist mit einer reinen Nischenwebsite zwar schwer Google als wichtigste Traffic-Quelle abzulösen, aber zumindest kann man den Anteil anderer Quellen sicher erhöhen. Das senkt das Risiko und steigert insgesamt den Traffic.

Fazit

Eine gewisse Abhängigkeit von Google weisen viele Affiliate-Websites auf. Hier sollte man versuchen gegenzusteuern und das Besucheraufkommen auf mehrere Standbeine stellen.

Wie viel Zeit man in andere Traffic-Quellen investiert (so ist z.B. Social Media meist deutlich aufwendiger als SEO), muss jeder selbst einschätzen. Schaden kann es aber eigentlich nicht.

Auf der anderen Seite gilt es durch qualitativ hochwertige und nützliche Inhalte (und einer vernünftigen Suchmaschinenoptimierung) Google zu besänftigen und das Risiko auch auf diese Weise zu vermindern.

Eure Erfahrungen

Wie sind eure Erfahrungen mit den Traffic-Quellen auf euren Affiliate-Websites?

Woher bekommt ihr die meisten Besucher?

WERBUNGALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider
3 Monate kostenloses Hosting - Ideal für Affiliate- und Nischenwebsites!

5 Gedanken zu „Traffic-Quellen für Affiliate-Sites“

  1. Vollkommen richtig, ich habe eine ältere Seite, die eigentlich nur von Google Traffic bezieht.
    Eventuell noch von einigen Kommentarlinks, da hat aber noch nie jemand was gekauft.
    Ansonsten ist Facebook nichts für mich, habe ich mal probiert, aber da haben sich letztendlich nur Kinder getummelt. Und verkauf denen mal Carports, zum Beispiel. Oder Gartenartikel.
    Auch Bookmarks, Webkataloge oder Artikelverzeichnisse sind tote Hose.
    Also doch wieder nur Google.
    Aber es gibt ja noch Bing oder Yahoo und andere kleinere Suchmaschinen.
    Wie meldet man seine Seite dort eigentlich an?
    Bei Google habe ich das Webmastertool. Gibt es sowas bei den anderen Suchmaschinen auch?
    Und beißt sich das, wenn man jeweils einen eigenen Code hochläd?

    Antworten
  2. Leider ist es aber so das der größte Anteil von Google kommt. Eine andere Möglichkeit, was aber aufwändig wäre, sind Texte auf anderen Webseiten die wirklich interessant sind. Deinen Anteil von 80% halte ich sogar noch für gering.
    Facebook, Twitter und Co. halte ich ebenfalls noch für eine einigermaßen brauchbare Möglichkeit.
    Schade ist eigentlich, das Bing nicht wirklich als Alternative gesehen werden kann, zu kleiner Marktanteil.
    @Harald: such mal nach Bing Webmastertools. Ist ähnlich wie bei Google.

    Antworten
  3. Bei meiner Nischenseite setze ich voll und Ganz auf google Traffic. Da ich die Investitionen gering halten möchte poste ich höchstens ab und zu einen sublink in den sozialen Netzwerken. Das SEO hat jedoch recht gut funktioniert und nach einem neuerlichen Update rankten die einzelnen Seiten von Woche zu Woche besser.
    Zwar komme ich noch lange nicht an die Besucherzahlen deiner Nischenseite heran aber mit wachsenden Inhalten bin ich optimistisch.

    Antworten
  4. Bei meiner ersten Nischenseite beziehe ich auch über 80% des Traffics aus Google. Sobald man es mal auf Seite 1 geschafft hat, klappt das richtig gut. Geringfügig erziele ich den Traffic noch aus Links in Foren.

    Bei meiner zweiten Nischenseite werde ich jedoch noch mehr auf Google setzen. Ich denke, dass kommt immer auf das Thema an. Bei machen Themen sind Social-Media Aktionen oder Foren-Links einfach nicht so passend.

    Antworten
  5. Ich habe auch einen großen Anteil meiner Besucher durch Google erhalten. Einige kommen auch über duckduckgo. Aber es ist ein entschieden geringerer Anteil :(

    Antworten

Schreibe einen Kommentar