Welche dieser 10 Backlink-Quellen sind noch etwas wert?

Backlinks sind heute zwar nicht mehr so wichtig wie früher, aber ohne Backlinks wird es schwer gute Rankings in Google zu erzielen.

Doch welche Backlinks sind heute noch etwas wert? Welche Backlinks bringen eine Affiliate-Website* in Google weiter nach oben?

Im Folgenden möchte ich einige Backlink-Arten durchgehen und meine Erfahrungen schildern, was diese für Affiliates wert sind.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Warum muss man Backlinks überhaupt einen „Wert“ geben?

TarifCheck24 Kredit HammerWERBUNG

Zum einen ist es natürlich schon wichtig zu wissen, welche Backlinks einer Affiliate-Websites helfen besser zu ranken und welche nichts bringen oder vielleicht sogar schaden.

Zudem ist es nicht unüblich Backlinks für eine Nischenwebsite zu kaufen oder zu mieten. Hat man das vor, sollte man schon ungefähr wissen, was diese wert sind.

Wobei ich hier nicht auf einzelne konkrete Preise eingehe, da es keine allgemeingültigen Backlinkspreise gibt. Aber es ist wichtig zu wissen, welche Backlinks besser als andere sind.

Welche Backlinks sind was wert?

Im Folgenden liste ich einige typische Backlink-Quellen auf und gebe dazu meine Meinung ab.

Dabei möchte ich aber gleich darauf hinweisen, dass man auch da den Einzelfall begutachten muss. So gibt es z.B. große qualitative Unterschiede bei Blogs und natürlich ist auch ein Backlink von dort entsprechend unterschiedlich viel wert.

Die Reihenfolge der 10 Backlink-Quellen orientiert sich nach deren Durchschnittswert auf Basis meiner Erfahrung, ist aber so genau auch nicht in Stein gemeißelt

  1. Artikeltext
    Der wohl wertvollste Backlink für Google ist direkt im Textinhalt eines Artikels zu finden. Diese Links werden normalerweise deshalb gesetzt, weil man die andere Website aus freien Stücken verlinken möchte. Zumindest sieht es meist so aus.

    Dass dies SEOs und Affiliates mittlerweile erkannt haben, sieht man an den vielen Plattformen wie Rankseller und Co., die vor allem Backlinks in Artikeln vermittelt. Auch Gastartikel werden sehr gern geschrieben, um an solchen Backlinks zu kommen.

    Für Affiliates ist diese Backlink-Quelle sicher mit am schwersten zu bekommen bzw. recht aufwändig, aber dafür bringt sie oft auch das meiste.

  2. Wikipedia / DMOZ
    Große Verzeichnisse gibt es im Internet kaum noch. Die Wikipedia ist allerdings noch eine Institution im Web und entsprechend begehrt sind Backlinks von dort.

    Das Verzeichnis DMOZ ist dagegen ganz klar auf dem absteigenenden Ast, aber ein Backlink nimmt man von dort gern mit.

    Generell ist es bei diesen beiden Verzeichnissen, besonders bei der Wikipedia, schwer einen Backlink zu bekommen. Das kostet viel Arbeit, lohnt sich aber auch.

  3. Forum
    Ein Backlink aus einem thematisch passenden und gut besuchten Forum kann wahre Wunder bewirken. Deshalb versuchen viele SEOs und Affiliates genau solche Backlinks zu bekommen.

    Aber auch das kostet Zeit und Geduld, denn die Betreiber und Nutzer solcher Foren achten sehr darauf, dass es keinen Linkspam gibt. Man muss also relativ viel Zeit und Geduld aufwenden, um vielleicht mal einen Backlink abstauben zu können.

  4. Social Networks
    Backlinks von Seiten wie Facebook oder Twitter sind heute auch wichtig für gute Rankings in Google.

    Natürlich weiß Google, dass man selber solche Backlinks recht einfach setzen kann, aber wenn diese sehr häufig und breit verteilt auftauchen, dann spricht das für deren Wert und Google wird das mit einfließen lassen.

    Zumal durch die Verbreitung auf Social Networks auch wieder normale Backlinks auf Websites entstehen können.

  5. Free-Blog
    Man kann sich auf Blogger.com, WordPress.com und vielen anderen ähnlichen Plattformen kostenlos einen Blog erstellen. Dort ein paar Inhalte einpflegen und von dort dann auf die eigene Affiliate-Website zu verlinken ist nicht schwer.

    Sicher kostet es etwas Aufwand so einen Free-Blog für Google zumindest ein wenig relevant zu machen, aber das sind nicht die schlechtesten Backlinks.

    Man sollte heute aber davon absehen das zu übertreiben. Gegen private Blognetzwerke, wie sie früher extensiv betrieben wurden, geht Google mittlerweile massiv vor.

  6. Verzeichnisse
    Es gibt solche und solche Verzeichnisse. So kann ein sehr gut gepflegtes und redaktionell betreutes Verzeichnis einen starken Backlink bringen. Da kommt man aber nur schwer rein.

    Dagegen darf man von den vielen RSS-Verzeichnissen nicht so viel erwarten. Dennoch statte ich meine Affiliate-Websites am Anfang mit einigen solcher Verzeichnis-Backlinks aus.

  7. Blog-Kommentar
    Ich halte Kommentare in Blogs immer noch für eine gute Methode ein paar durchschnittliche Links zu bekommen. Das sind zwar keine Top-Links, aber wenn man sich passende Blogs sucht und ausführliche Kommentare verfasst, bringt das durchaus was. Vor allem, wenn es denn ein follow-Backlink ist.

    Man sollte es halt auch hiermit nicht übertreiben, sondern nur hin und wieder mal so einen Kommentar-Link setzen. Dafür ist es relativ schnell erledigt.

  8. Blogroll
    Blogrolls sind auf dem Rückzug, aber viele Blogs haben diese noch. Dort reinzukommen ist nicht ganz so einfach und entsprechend kann so ein Backlink etwas bringen.

    Blogrolls eignen sich gut für das Networking mit anderen Bloggern, in dem man einfach miteinander Links tauscht.

  9. Gästebuch
    Gästebücher stammen noch aus einer früheren Internet-Zeit. Dennoch gibt es davon noch recht viele. Hier kann man sehr schnell einen Backlink bekommen.

    Entsprechend wenig Wert hat dieser Backlink dann in Googles Augen.

  10. Footer
    Zu den Backlinks, die wohl am wenigsten Wert haben, zählen die Footer-Links. Das sind Backlinks, die am Ende von Websites eingebaut werden und auf jeder Seite auftauchen.

    Diese sind mittlerweile nicht nur kaum noch was wert, sie schaden teilweise sogar eher, als sie nützen.

Insgesamt ist es wichtig, dass man einen guten Linkmix hat. Das bedeutet, dass man aus möglichst vielen Linkquellen unterschiedlich starke Backlinks bekommt.

Nur dann sieht das Backlinkprofil einer Affiliate-Nischenwebsite natürlich aus. Hat man z.B. nur wenige starke Backlinks, ist das ungewöhnlich und Google wird skeptisch.

WERBUNG
Mit Affiliate Marketing online Geld verdienen

In diesem Kurs lernst du Schritt für Schritt, wie man eine Affiliate-Website aufbaut, die Geld bringt.

Von der ersten Idee, über die technische und inhaltliche Erstellung, bis hin zu den ersten Einnahmen.

Du bekommst 10 Euro Rabatt mit dem Code affiliate-marketing-tipps

Backlink-Wert über Linkplattformen herausfinden

Wer wissen will, was bestimmte Backlinks konkret wert sind, kann sich Plattformen wie Backlinkseller.de* oder Seedingup.de* anschauen.

Dort geht es um Linkvermietung* und diese Services berechnen aus verschiedenen Faktoren Preise für Backlinks. So kann man auch versuchen ein besseres Gefühl für den Wert von Backlinks zu bekommen.

Gerade jene Affiliates, die Backlinks kaufen bzw. mieten wollen, sollten sich über den Wert eines Backlinks im Klaren sein.

Fazit

Die vorgestellten Backlinkquellen sind nicht nur unterschiedlich viel Wert, auch innerhalb dieser Gruppen gibt es große Unterschiede. Das sollte man bedenken, wenn man Arbeit, Zeit oder Geld in deren Aufbau steckt.

Am Ende macht es dann aber vor allem eine gute Mischung.

Raidboxes - WordPress Verwaltung E-BookWERBUNG

29 Gedanken zu „Welche dieser 10 Backlink-Quellen sind noch etwas wert?“

  1. Gerade für Nischenseiten ist es sehr schwer an gute und relevante Backlinks zu kommen, weil ja nun mal niemand in der Nische zu einem Mitbewerber verlinken würde.

    Ich sehe hier eher den Basislinkaufbau als Schlüssel zum Erfolg. Wer hier gute Arbeit leistet, wird nach vorne kommen. Dort erstmal angekommen, werden die Umsätze steigen, sodass sich auch Buchungen auf den genannten Portalen finanzieren lassen, um die Rankings dann „in Stein zu meißeln“.

    Wichtig ist wirklich die angesprochene Mischung der Links.

    Mein Tipp: Blogroll-Links sollte man wirklich vermeiden.

    Das mit den Footer-Links sehe ich etwas anders. Ich orientiere mich da immer an den ganz großen Seiten und schaue, wie es dort gehandelt wird. Scroll doch mal auf bild.de ganz nach unten… Andere große Seiten machen es ähnlich.

    Gruß
    Claas

    Antworten
    • Sind footer links und links aus einer Blogroll im Grunde nicht das gleiche. Hier geht es doch vor allem um die Problematik das hunderte oder tausende links von einer Seite auf dich zeigen. Wenn Google das richtig einordnen kann ist alles okay, falls doch nicht, je nach seitenstruktur, könnte es spamy wirken.

      Antworten
  2. Ergänzen würde ich noch Backlinks von YouTube (zwar wie Wikipedia no-follow, aber dennoch recht wertvoll). Und irgendwie geht im Artikel die thematische Nähe der verlinkenden Website unter, die man nicht außer Acht lassen sollte.

    Was den „Linkmix“ angeht, fehlt meiner Meinung nach die Anmerkung, dass man nicht nur auf follow-Links setzen sollte, was recht unnatürlich aussieht. Bezüglich der Blogkommentare: Wo sind diese denn heute noch follow? (absolute Rarität ;)

    LG, Boris

    Antworten
  3. Backlinkaufbau ist schon immer ein schwieriges Thema gewesen. Vor allem durch die stetig neuen Google Updates. Man kann hier auch eine Menge falsch machen. Ein gesunder Mix ist immer wichtig wie ich finde. Ebenfalls sollten auch Unterseiten hin und wieder mal verlinkt werden. Nicht nur für die Glaubwürdigkeit von Google sondern sondern auch, weil diese mit Links sehr einfach zu boosten sind, wenn man auf Longtail-Keywörter geht. Ansonsten finde ich, dass Youtube noch eine gute Linkquelle ist, da hier eine Menge Traffic zustande kommen kann.

    Antworten
  4. Wikipedia Links halte ich für vollkommen überbewertet. Viele reden nur davon wie wertvoll diese Links sind, ohne es nur ansatzweise getestet zu haben. Die Zeit und Kraft stecke ich doch lieber in andere Linkquellen die wirklich was bringen.

    Antworten
  5. Stimme Andi unter anderem zu. Youtube und allgemein die Sozialen Medien die geshared und gefollowed werden, sind aktuell die attraktivsten Links.
    Daher empfehle ich jedem auch google+ und Twitter zu nutzen, obwohl einige Online marketer darin keinen Sinn sehen.

    Und für den Linktausch sollte man einfach darauf achten, dass es kein 1:1 tausch ist, sondern in einer karussel Form.
    Jeder gibt dem anderen einen Link.

    Das Ziel ist es schließlich für Google so natürlich wie möglich auszusehen.

    Antworten
  6. Ich tue mich verdammt schwer damit Themenrelevante Webseitenbetreiber anzuschreiben. Und wenn ich es denn mal durchziehe, wollen fast alle Kohle dafür sehen was ich sehr schade finde schließlich bitte ich selber ein Backlink und dazu noch einen kostenlosen Artikel mit Mehrwert.

    Antworten
  7. Danke für diese Übersicht. Für mich als absoluter Neuling auf diesem Gebiet ist es gar nicht so einfach die Zusammenhänge zu verstehen und einen Einstieg zu bekommen. Dafür sind solche kurzen, dafür aber aussagekräftigen Zusammenfassungen sehr nützlich.
    LG, Marco

    Antworten
  8. Hallo Peer,

    vielen Dank für die Übersicht der Backlinkquellen und deren Wertung.

    Mir ist mit den Jahren besonders aufgefallen, dass Blogkommentare im Gegensatz zu vor 2-3 Jahren besonders an Wert verloren haben. Damals habe ich 5-6 Blog Kommentare geschrieben und war mit meiner Seite schon in den Top 15. Heute muss man mühsam nach Gastbeiträgen fragen oder hoffen, dass der Link im Forum nicht gelöscht wird :-).

    Gruß
    Christian

    Antworten
  9. Hallo Peer, die Übersicht ist gut. Jedoch sehe ich es auch wie einige Kommentatoren hier, dass Backlinks aufbauen für Nieschenseiten wirklich schwer ist. Und wer kann sich schon mit seiner Nischenseite Backlinks in Artikel kaufen die 50-100 Euro kosten? Ich glaube die wenigstens. Da hilt nur, durchhalten, guten Content erstelle. Und Backlinks sind ja auch nicht alles. :)

    Grüße
    Martn

    Antworten
  10. Hallo Peer,
    vielen Dank erst einmal für deinen ausführlichen Beitrag.
    Einige informative Punkte hatte ich auch noch nicht auf dem Schirm, welche ich in zukunft sicherlich berücksichtigen werde.
    Gerade das kaufen von Backlinks ist meiner Meinung nach oft sogar schädlich fürs Ranking, da oft nicht auf qualitativ hochwertige Links geachtet wird.

    Weiterhin happy Linkbuilding

    Liebe grüße

    Fabian

    Antworten
  11. Schöne Aufstellung an Backlinkmöglichkeiten.

    Nicht nur Nischenseiten, auch Nischenfirmen sind von dem Mangel an themenrelevanten Backlinks betroffen. Hat man ein spezielles Nischenprodukt bzw. eine Nischendienstleistung ist es mit einer Firmenhomepage sehr schwer an entsprechende Backlinks zu kommen. Daher finde ich deine Auflistung wirklich hilfreich, da sie zumindest für den Anfang sehr gut ist.

    Langfristig wird man sicherlich nicht drumrum kommen, auch eigene und neue Wege der Backlinkgenerierung zu gehen.

    Antworten
  12. Hallo Peer, mal kurz zu Twitter. Da Twitter die URLs automatisch kürzt, sind diese Links doch zumindest in punkto Google absolut wertlos?! Nicht in punkto Traffic, aber SEO-technisch doch mit Sicherheit. Auch Facebook finde ich komisch. Beim ersten Überfahren eines Links per Maus wird dieser immer mit so einem „l.facebook.com/l.php?“-Vorsatz angezeigt. Erst beim zweiten Überfahren wird die URL richtig angezeigt. Wie ist das zu werten?

    Antworten
    • Google hält sich sehr bedeckt mit den Infos, wie sie Social Backlinks bewerten. Dennoch gehen eigentlich alle SEO-Experten davon aus, dass Links in Facebook, Twitter und Co. wichtige Signale für Google sind.

      Vielleicht nicht im Sinne klassischer Backlinks, aber dennoch wird Google die Beliebtheit von Inhalten im Social Web ebenfalls analysieren und einfließen lassen.

      Antworten
  13. Hallo,

    wer nicht schon relativ bekannt ist, wird sich oft auch schwer tun gute Links von alleine zu bekommen. Guter Content ist schon wichtig, das stimmt. Aber dass die Links von alleine kommen, ist mir da noch nicht aufgefallen. Zumindest hochwertige Links kommen so kaum. Immer mal wieder von Verzeichnissen etc., aber von guten Seiten eher schlecht als recht.

    Ich würde immer den aktiven Weg gehen, auch mit einer Nischenseite. Am Anfang sollte wirklich erstmal die Basis aufgebaut werden, aber dann muss auch etwas Geld investiert werden, wenn man sich das leisten kann und es die Sache auch Wert ist. Wer mit ein paar Euro zufrieden ist braucht das nicht zu machen. Aber wenn schon Arbeit reingehängt wird, soll sich das Ganze auch lohnen.

    Für mich stellt sich bei allem auch immer die Frage, ob man als Nischenseitenbetreiber nicht auch mal andere Wege gehen soll= Was ist mit verstärkter Abeit in sozialen Netzwerken oder auch meinetwegen bezahlten Anzeigen bei Google, Bing und Co. Ich mache bei meinen Blogs gute Erfahrungen mit Facebook und Co. Sicherlich trifft das nicht immer zu, aber muss es wirklich immer die organische Suche sein die Traffic bringt? Ein Link bei Seedingup kostet meist durchaus 100 Euro und mehr. Das ist eine enorme Summe wenn man bedenkt, dass ein Link nicht ausreicht. Ich bekomme immer auch wieder Angebote per E-Mail, die Links für 20 Euro etc. anbieten. Diese sind aber meist doch sehr minderwertig und man erkennt bei einem Besuch auf der Seite schnell, dass es dort nur um den Verkauf von Links geht.

    Viele Grüße
    Josef Altmann

    Antworten
  14. spannende Diskussion. Ich habe bisher Seiten eigtl. immer dahin gebracht, wo ich sie haben wollte, merke aber auch, dass Google mich derzeit in Sachen Kenntnis des Algorythmus nachsitzen lässt. So ganz ist mir noch nicht klar, wieviel Facebook und Co. wirklich Einfluss nehmen. Ich glaube vielmehr, dass Onsite wichtiger wird. Wieviel Zeit verbringt der User, wieviele Seiten öffnet er? Wenn Facebook Links so viel bringen. Warum macht dann nicht jeder Nischenseitenbetreiber ein Gewinnspiel, um die User sharen zu lassen. Das wären en masse Backlinks…hmm..

    Antworten
  15. Super Beitrag! Den Backlinkaufbau kann man auch outsourcen. Hier findet man einen Interessanten Artikel darüber microdeal24.de/outsourcing-im-internetmarketing-mehr-zeit-mehr-profit/

    Antworten
  16. Danke für die Hilfreichen Tipps. Teilweise ist es einfach schwer Backlinks zu bekommen. Trotzdem sollte man versuchen so Themen-relevant wie möglich zu wirken. Hier und da mal ein No-Follow Backlink ist auch nicht schlecht für den natürlichen Linkaufbau.

    Antworten
  17. Herzlichen Dank für die Informationen und Tipps und die von euch investierte Zeit in diesen Artikel. Wir stehen noch ganz am Anfang werden das gelernte aber so gut es geht umsetzen.

    Antworten
  18. Ich denke nach wie vor sich Backlinks noch extrem wichtig, wenn nicht sogar neben Content der hochwertig ist, das wichtigste. Aber diese Spamlinks die gehen nicht mehr. Meine Erfahrung ist, das Links immernoch das Ranking am meisten beeinflussen, allerdings müssen sie wirklich gut sein. Lieber ein paar gute und „saubere Links“ als ganz viele schlechte. Letzteres sorgt vielleicht für bessere Rankings, aber die werden nicht von dauer sein.

    Grüße

    Antworten
    • Ich persönlich habe damit noch nie wirkliche Erfolge gehabt. (Meine persönliche Erfahrung, bedeutet nicht das es für die Allgemeinheit gilt)

      Antworten
  19. Danke für die guten Informationen und Tipp´s.
    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es sehr schwer ist die richtigen Backlinks zu bekommen. Aber nie die Suche aufgeben, irgendwann kommt der Erfolg.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar