Welche Produkte lohnen sich für das Affiliate Marketing? 3 wichtige Kriterien!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Wie gut hat dir der Artikel gefallen?
Loading...

Als Affiliate hängt der Erfolg vor allem davon ab, die richtigen Produkte zu bewerben, mit denen man gutes Geld verdienen kann.

Deshalb gehe ich im Folgenden der Frage nach, welche Produkte sich für das Affiliate Marketing lohnen. Dabei schildere ich eigene Erfahrungen, gebe Tipps und zeige 3 Kriterien, mit denen du lohnende Produkte finden kannst.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Wirklich Geld mit dem Affiliate Marketing verdienen

Ich habe schon einige Kriterien hier im Blog behandelt, die sich auf die Einnahmen mit dem Affiliate Marketing auswirken. Unter anderem die Frage, welche Besucher man wirklich anlocken sollte, um Geld zu verdienen und wie man die Conversion Rate steigert.

Die Grundlage für gute Affiliate-Einnahmen sind aber die Produkte selbst, denn diese gilt es zu bewerben und diese bringen am Ende die Einnahmen.

Nur weil ein Produkt an sich interessant ist und viel Provision bringt, ist es noch lange nicht das richtige Produkt für deine Affiliate Website*.

Welche Produkte lohnen sich für das Affiliate Marketing?

Deshalb solltest du dir Gedanken darüber machen, welche Produkte du vorstellen solltest, um wirklich gute Einnahmen mit dem Affiliate Marketing zu erzielen.

Im Folgenden gehe ich auf 3 wichtige Kriterien dafür ein und schildere meine Erfahrungen.

Als Beispiel nehme ich meine Erfahrungen verschiedenen Partnerprogrammen, unter anderem dem Amazon PartnerNet, einfach weil man hier eine sehr große Produktauswahl hat.

1. Passend zur Besucher-Intention

Das erste Kriterium sollte in der Regel sein, dass das Produkt thematisch passend zu deiner Affiliate Website ist. Auch wenn man das Affiliate Marketing auf Social Networks oder YouTube nutzt, sollte das Produkt zum Thema und den Besuchern deiner Plattform passen.

So macht es wenig Sinn einen Autoreifen auf einer Musik-Website zu bewerben. Es gibt zwar immer Überschneidungen bei den Interessen und unter Musikfans werden viele ein Auto fahren, aber die Intention dieser Besucher ist eine andere. Sie sind auf einer Musik-Website wegen der Musik und nicht wegen ihrem Auto.

Deshalb ist es wichtig die Intention, also das eigentliche Interesse der eigenen Website-Besucher zu verstehen und dazu passende Produkte anzubieten. Das sind dann meist thematisch passende Produkte, wie in meinem Beispiel Konzert-Tickets, Musik-Downloads, Poster, Sound-Anlagen oder was auch immer. Allerdings solltest du dir eben noch genauer anschauen, was deine Besucher suchen und welcher Bedürfnisse, Probleme und Wünsche diese haben. Darauf solltest du die Produktauswahl genau abstimmen.

Ein weiterer Faktor, den man dabei beachten sollte, ist das Potential der Produkte. Kann man diese vielfältiger nutzen, wie z.B. Reviews schreiben, Beispiel-Videos drehen, Upselling-Empfehlungen geben, eigene Erfahrungen schildern (Storytelling) und so weiter.

2. Lukrativ

Der 2. Aspekt für lohnende Produkte ist recht naheliegend. Es sollten Produkte sein, die sich finanziell lohnen. Man sollte damit also gutes Geld verdienen können.

Das fängt zum einen beim Preis des Produktes an. Nach meinen Erfahrungen schaue ich dabei auf einen Minimum-Preis von rund 50 Euro. Natürlich ist dieser Betrag nicht in Stein gemeißelt, aber wenn das Produkt günstiger ist, dann verdient man pro Sale einfach sehr wenig.

Ein 5 Euro Produkt bringt bei einer Provision von 5% gerade mal 25 Cent ein. Bei einem 50 Euro Produkt sind es immerhin 2,50 Euro Provision. Man muss also mit einem sehr günstigen Produkt schon sehr viele Sales generieren, um gute Einnahmen zu erzielen.

Rechnen wir mit dem 5 Euro und dem 50 Euro Produkt mal weiter. Gehen wir davon aus, dass man in beiden Fällen 10 Verkäufe pro Tag, also 300 Verkäufe pro Monat macht.

Dann beträgt der Umsatz …

  • pro Tag: 50 Euro bzw. 500 Euro
  • pro Woche: 350 Euro bzw. 3.500 Euro
  • pro Monat: 1.500 Euro bzw. 15.000 Euro

Natürlich kann man davon ausgehen, dass man mehr Sales des günstigen Produktes generieren kann, aber zehnmal so viele? Eher unwahrscheinlich.

Bei 5 % Provision sind das Einnahmen in Höhe von ….

  • 2,50 Euro bzw. 25 Euro pro Tag
  • 17,50 Euro bzw. 175 Euro pro Woche
  • 75 Euro bzw. 750 Euro pro Monat

Natürlich muss man auch hier die individuelle Situation analysieren und wenn man sehr viel Traffic auf der eigenen Website hat, dann kann sich ein sehr günstiges Affiliate-Produkt über die Masse lohnen. In den meisten Fällen fährt man aber mit einem teureren Produkt besser.

Nach oben hin gibt es aber ebenfalls Grenzen. Zwar kann man mit Hochpreis-Produkten gute Provisionen erzielen, aber dafür muss man im Einzelfall schon echt viel Überzeugungsarbeit leisten.

Nach meiner Erfahrung sollten Produkte meist die 200 Euro nicht überschreiten. Darunter sind viele Besucher bereit einen Spontankauf zu tätigen. Wird es deutlich teurer, dann ist das nicht mehr der Fall und man macht deutlich weniger Sales.

3. Beliebt

Aus meiner jahrelangen Erfahrung als Affiliate ist das dritte wichtige Kriterium für lohnende Produkte die Beliebtheit des Produktes. Diese kann man an verschiedenen Dingen festmachen.

So solltest du dir den Review-Count des Produktes und die durchschnittliche Bewertung anschauen. Hat ein Produkt weniger als 100 Reviews/Bewertungen (gerade bei Amazon), dann ist es oft nicht ideal. Außer natürlich es handelt sich um ein brandneues Produkt eines bekannten Herstellers. In der Regel aber sollte das beworbene Produkt schon viele Bewertungen haben und dabei natürlich möglichst gut abgeschnitten haben.

Welche Produkte lohnen sich für das Affiliate Marketing? BestsellerAuch Bestseller-Listen sind eine gute Quelle für lohnende Produkte.

Taucht ein Produkt in einer Shop-Bestseller-Liste auf, dann ist das ein gutes Zeichen dafür, dass dieses sehr beliebt ist.

Das nimmt den potentiellen Käufern Bedenken und sorgt in der Regel dafür, dass die Conversion Rate höher ist.

Angebote und Schnäppchen sind ein weiterer sehr wichtiger Faktor, der aber meist zeitlich begrenzt ist. Dennoch kann ein lukratives, passendes und beliebtes Produkt, welches zudem noch im Angebot ist, für sehr viele Sales sorgen.

Ganz aktuell habe ich das z.B. beim Brettspiel Cascadia gemerkt. Dieses ist „Spiel des Jahres 2022“ geworden und zudem war es bei Amazon gerade im Angebot. Das hat für sehr viele Sales gesorgt.

Ein weiterer Faktor, den man bedenken sollten, ist die Saisonalität. Es gibt Produkte, die an sich die genannten Kriterien erfüllen, aber saisonal sind, also nur in Teilen des Jahres gekauft werden. Das kann sich lohnen, wenn man viele saisonale Affiliate Websites hat, die zu unterschiedlichen Zeiten Besucher anziehen, aber gerade am Anfang sollte man von saisonalen Produkte lieber die Finger lassen.

Spreche eine Empfehlung aus!

Hast du passende Produkte gefunden, welche die 3 genannten Kriterien gut erfüllen (wobei nur wenige Produkte alle Kriterien perfekt erfüllen, aber übertreibe ich Recherche nicht!), dann solltest du diese auf deiner Affiliate Website empfehlen.

Also nicht einfach irgendwo einen Affiliatelink einbauen oder einfach ein Affiliatebanner einbinden. Stattdessen solltest du z.B ein Review schreiben, eigene Erfahrungen mit dem Produkt schildern, Produktvergleiche durchführen und so weiter.

Spreche eine wirkliche Empfehlung für das Produkt aus, damit die potentiellen Käufer sicher sein können, dass es das richtige Produkt für sie ist.

Welche Erfahrungen hast du auf der Suche nach lohnenden Produkten für das Affiliate Marketing gemacht? Welche Tipps kannst du geben?

2 Gedanken zu „Welche Produkte lohnen sich für das Affiliate Marketing? 3 wichtige Kriterien!“

  1. Hallo Peer,

    guter Artikel, der mir aber persönlich nicht viel bringt. Ich betreibe meine Seiten schon seit vielen Jahren, und habe diese Ratschläge eigentlich immer in die Planung einbezogen. Aber na gut, es soll ja immer noch Menschen geben, die gerade jetzt mit dem Affiliate-Marketing anfangen und so manches erst noch lernen müssen. Dafür bist Du ja unter anderem da.

    Das mit den Saison-Produkten kenne ich auch. Wie ich schon einmal schrieb, betreibe ich viele Seiten zum Thema Garten. Die laufen natürlich im Frühling/Sommer ganz gut, im Winter dagegen gar nicht. Nun habe ich mir, als Ausgleich, einige Seiten aufgebaut zum Thema Heizung. Mobile Heizung, Ölradiator, Terrassenheizung usw. Hat auch einigermaßen geklappt, bis auf… wieder mal dieses Jahr.

    Weil doch bei vielen die Angst vor einer ausgefallenen Heizung aufkam, nahm ich an, es werden sich mehr Leute für solch eine Alternative entscheiden (zu Brettspiele habe ich leider so gar keinen Draht).

    Das habe ich auch selbst gemacht (Gaszentralheizung).

    Das Problem ist jetzt aber: Ich schicke meine Leser zu Amazon, und da gibt es die von mir empfohlenen Heizungen nicht. Alle nicht lieferbar! Von ca. 10 Reviews sind nur 2 Modelle zu haben, und das sind die mit den höchsten Preissteigerungen.

    Resultat: Conversion von 6 auf 2 Prozent gesunken!

    Es ist dieses Jahr zum Verzweifeln. Aber ich sagte ja schon: Meine Gartenseiten bringe ich gerade auf „Vordermann“ und versuche es ab dem Frühjahr noch mal. Wenn mich Amazon bis dahin noch nicht rausgeschmissen hat (Conversion unter 1 Prozent – man hört ja viel). Denn bis dahin eine oder mehrere neue Seiten aufbauen, zu anderen Themen, klappt ja in dieser kurzen Zeit nicht mehr.

    Antworten
    • Das Problem mit den nicht lieferbaren Produkten kenne ich. Das war während Corona mit Laptops und Webcams so. Das ist natürlich ärgerlich, aber da kann man wenig machen.

      Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar