Ist das klassische Affiliate Marketing am Ende? – Interview über Gutscheine und neuen Service

In diesem Interview spreche ich mit dem geschäftsführenden Gesellschafter von AffiliPRINT. Dieses Unternehmen geht einen anderen Weg und macht das Affiliate Marketing für Online-Shops und Offline-Händler interessant.

Im Interview geht es unter anderem um den neuen Affiliate Marketing Ansatz des Unternehmens und die Zukunft des „klassischen“ Affiliate Marketing, besonders dem Gutschein-Bereich.

Das dabei teilweise durchaus kontroverse Meinungen geäußert werden, macht es nur noch spannender. :-)

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Guten Tag Herr Schwecke. Bitte stellen Sie sich kurz vor.

TarifCheck24 Kredit HammerWERBUNG

Carsten Schwecke, 37 Jahre, seit 2012 geschäftsführender Gesellschafter bei AffiliPRINT.

Welche Erfahrungen konnten Sie im Affiliate Marketing bisher sammeln?

Affiliate Marketing wird häufig mit Online Affiliate Marketing gleichgesetzt. Dieser Markt wird künftig nicht mehr existieren, so wie er bisher existiert hat.

Meine Erfahrungen sammele ich bei kanalübergreifenden Affiliate Marketing Kampagnen, dem eigentlichen Wachstumsmarkt, der sich aber weder in einer OVK- noch BVDW-Statistik ablesen lässt.

WERBUNG
Geld sparen beim Hosting für Affiliate Websites

Beim deutschen Hoster All-Inkl gibt es günstige und leistungsfähige Hosting-Tarife, die ich selber für verschiedene Affiliate Websites nutze.

Damit bin ich sehr zufrieden und es ist optimal für Affiliate-Websites und Blogs.

Gerade Einsteiger profitieren zudem vom guten Support.

Wo sehen Sie grundsätzlich die Vorteile des Affiliate Marketing?

Die Grundidee „Viele Kleine ersetzen einen Großen“ gepaart mit der performance-basierten Vergütung sind zwei starke Treiber, die das Affiliate Marketing weiter wachsen lassen werden.

Wo liegen Ihrer Meinung nach die Schwächen des Affiliate Marketing?

Die Schwächen des Online Affiliate Marketings liegen in der bisherigen dumpfen Cookie-Dropping-Methode und dem Last-Click-Wins-it-all-Prinzip, was in Zukunft nicht mehr existieren wird.

Hier werden Werbungstreibende zunehmend zu Recht kritischer und aufgeklärter.

Was ist AffiliPRINT und wie sind Sie auf die Ideen dazu gekommen?

Gegründet wurde AffiliPRINT vor 3 Jahren mit der Zielsetzung das erfolgreiche Affiliate Marketing Konzept auch Offline Kanäle zu übertragen.

Da alle unsere Kampagnen basiert auf Gutscheincodes getrackt werden, haben wir uns früh mit den Themen einzigartigen Gutscheincodes, deren Aufbereitung und Weiterleitung und Reporting von Gutscheindaten beschäftigt.

So sind wir durch Zufall auf die Möglichkeit gestoßen, dass das Tracking basierend auf uniquen Gutscheincodes auch eine sehr spannende Möglichkeit ist, Online-Gutscheinkampagnen intelligenter aufzusetzen.

Die Zukunft gehört dem dynamisch ausgespielten, auf uniquen Code basiertem Gutschein. Hierdurch werden erst Warenkorberhöhungen und qualitativ hochwertige Neukunden möglich.

Damit lösen wir die Kritikpunkte, die gerade derzeit zu massiven Budgetkürzungen bei Merchants bei diversen Gutschein-Publishern führen.

Was ist der wichtigste Unterschied zum klassischen Affiliate-Marketing-Prinzip?

Klassisches Affiliate Marketing soll hier wahrscheinlich Online Affiliate bedeuten. Der wichtigste Unterschied liegt im „Tracking-by-Cookie“ versus unserem „Tracking nach Gutscheincode“.

Hier werden wir durch den Einsatz uniquer Gutscheincodes die Spielregeln neu bestimmen.

Wer kann damit Geld verdienen? Nur Offline-Geschäfte oder z.B. auch Online-Shops?

Unser Netzwerk steht Partnern gegenüber offen, die entweder 500 Versendungen oder 500 Online Sales pro Monat erzielen. Hierbei handelt sich nicht ausschließlich nur um Online-Shops, sondern können auch Multichannel Händler sein, die Gutscheine in der Direktverteilung ausgeben.

In unserem Netzwerk haben wir große Paketversender, sehr viele Online-Shops, auch viele Online-Portale, die unseren digitalen Gutscheindienst Voucher-as-a-Service nutzen.

Was kostet der Service von AffiliPRINT für Werbepartner?

Für eine Offline-Kampagne zahlt der Kunde 29,95 Euro für Tausend Beileger für die Produktion des Werbemittels und den Versand an den Vertriebspartner (= Publisher), plus eine erfolgsabhängige Vergütung pro eingelöstem Gutschein.

In unserem Voucher-as-a-Service-Netzwerk vereinbaren wir mit jedem Werbetreibenden einen individuellen CPO.

Wie gut wird AffiliPRINT bisher angenommen?

Nach drei Jahren im Markt können wir auf mittlerweile 2.850 Vertriebspartner zurückgreifen und auf ca. 150 aktive Werbepartnerkampagnen.

Wie sehen Sie die Zukunft des Affiliate-Marketing?

In einer völlig neue Form, als wir es bisher die letzten zehn Jahre kannten: Die Zukunft gehört mehrkanaligen, auf Basis uniquer Gutscheincodes abzurechnender Affiliate Kampagnen.

Hauptleitragende werden die klassischen, großen Affiliate Networks wie Zanox und Affilinet sein.

Außerdem wird sich das gesamte Segment der Gutscheinportale in Luft auflösen: Die Gutscheinponys und -affen dieser Welt werden es nicht überleben.

Danke Herr Schwecke

für das Interview und die interessanten, aber sicher teilweise auch etwas kontroversen Ausführungen.

Ich sehe es nicht ganz so einseitig, wobei ich ebenfalls erwarte, dass der Gutschein-Wahn wieder abebben wird und manch ein Gutscheinportal die Segel wird streichen müssen.

Affiliate Marketing an sich wird meiner Meinung nach aber auch in Zukunft im Web gut funktionieren und weiter existieren.

Was denkt ihr?

Raidboxes - WordPress Verwaltung E-BookWERBUNG

3 Gedanken zu „Ist das klassische Affiliate Marketing am Ende? – Interview über Gutscheine und neuen Service“

  1. Sehr selbstbewusste Darstellungsweise. Ich wünschte, bei meinen Projekten wäre ich auch so selbstsicher ;).

    Diese Gutschein-Sache hat mit Sicherheit ihre Daseinsberechtigung, trotzdem bezweifle ich, dass sie das Online-Affiliate-Marketing verdrängen wird. Warum auch? Ich persönlich benutze eher ungern Gutscheine, weil ich dann meistens einen viel zu hohen Mindestbestellwert habe und auf einmal noch 2 Sachen zusätzlich kaufen muss, zum anderen gibt es in solchen Fällen die Produkte meistens woanders günstiger.

    Die Gutscheine, die z.B. bei Amazon immer dabei liegen, landen bei mir unangesehen in der Mülltonne.

    Antworten
  2. Affiliate-Marketing als alleiniges Geschäftsmodell ist tot. Nischenseiten bekommen keine Besucher mehr und lassen sich nicht über andere Kanäle als SEO vermarkten. Google will Marken. Wer heute mit Content Geld verdienen möchte, muss entweder ein System für User Generated Content schaffen oder Authority in seiner „Nische“ werden und von Folgeaufträgen und eigenen Produkten leben. Affiliate Marketing ist nur ein Zubrot.

    Antworten
  3. Ich denke, dass Online-Affiliate-Marketing noch weiter zunehmen wird, da immer mehr Firmen dieses Potenzial erkennen und auch für sich nutzen.
    Wahrscheinlich wird es auch einen Konkurrenzkampf unter den Anbietern geben. Hier entscheidet dann die Produktvielfalt, Cookielaufzeit und Provisionshöhe.
    Auch gute Alternativen sind endlich auf dem Vormarsch, wie zB das Rakuten Partnerprogramm.

    Das wird auf jeden Fall noch eine ganze Weile so weiter gehen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar