Tipps zum Schreiben von Affiliate-Texten – Teil 2

Im zweiten Teil dieser Artikelserie wird es praktisch.

Ich widme mich der Ideenfindung für Affiliate-Artikel und welche Tipps und Möglichkeiten es gibt.

Danach werde ich einen wichtigen Schritt vor dem eigentlichen Schreiben behandeln, den leider viele Affiliates vernachlässigen. Die Rede ist von der „Recherche“.

Natürlich werde ich auch wieder meine eigenen Erfahrungen einfließen lassen.

<< zum ersten Teil

Ziele der Affiliate Website

Bevor man sich überhaupt an die Erstellung von Artikeln für eine Affiliate-Website macht, sollte man sich über die Ziele im Klaren sein.

  • Was will ich auf meiner Affiliate-Website erreichen?
  • Welche Zielgruppe(n) will ich ansprechen?
  • Was sollen die Besucher auf meiner Website tun?
  • usw.

Die Artikel einer Affiliate-Website sind das Hauptinstrument um Besucher überhaupt erstmal auf die eigene Website zubringen und natürlich auch für das Geldverdienen an sich, also z.B. den Klick auf einen Affiliate-Link.

Deshalb muss man vorher wissen, in welche Richtung man mit seinen Artikeln möchte und wie die Affiliate-Website inhaltlich ausgerichtet werden soll.

Das Ziel meiner Affiliate-Website poolheizung-solar.de war z.B., dass ich an Poolheizungen interessierte User gewinne wollte und diesen dann die Vor- und Nachteile der verschiedenen Typen, vor allem aber der Solar-Poolheizung aufzeigen wollte, um dann am Ende Produktempfehlungen auszusprechen.

Artikel-Ideen finden

Hat man sich seine grundsätzlichen Ziele überlegt, geht es an die Ideenfindung. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Mindmapping
Eine schon lange bewährte Methode ist das „Mindmapping“. Dabei wird mit Papier und Stift oder mit einem Tool wie Freemind eine Ideensammlung zusammengestellt.

Man beginnt mit einem Begriff, in diesem Fall in der Regel das Hauptthema des Blogs, und ergänzt in einer Art Brainstorming verwandte Themen, passende Begriffe etc.

Nach und nach entsteht dadurch ein Geflecht von Themen, die alle irgendwie zum Hauptthema passen und wo man aus fast jedem Stichpunkt später einen Artikel machen kann.

Keyword-Recherche
Etwas strukturierter geht man vor, wenn man eine richtige Keyword-Recherche durchführt. Dazu nutzt man entweder ein Profi-Tool wie Market Samurai oder das allseits beliebte Google AdWords Keyword Tool.

Hier gibt man seine(n) Hauptbegriff(e) ein und die Tools finden verwandte Keywords. Diese Keyword-Liste bieten dann meist sehr viel Potential für neue Artikel.

Zudem kann man hier auch gleich sehen, wie viel Suchvolumen bestimmte Keywords haben. Je mehr, umso eher eignet sich das Keyword für einen Artikel.

verwandte Begriffe
Auf semager.de kann man sich semantisch verwandte Begriffe anzeigen lassen.

Diese lassen sich nur teilweise direkt als Artikelideen nutzen, aber sie führen oft dazu, dass man Themenideen findet, die nicht ganz so nah liegen. Zudem stößt man oft auf Begriffe, die von der Zielgruppe benutzt werden und auf die man selber gar nicht unbedingt gekommen wäre.

Statistik
Hat man bereits eine Affiliate-Website eine Weile, kann man in den Statistiken die Suchbegriffe analysieren. Dadurch findet man oft interessante Keywords, die man bisher noch gar nicht in einem Artikel speziell behandelt hat.

Ebenso ist es teilweise sehr sinnvoll, die Statistik der Suche zu analysieren. Oft suchen User nach bestimmten Themen direkt auf der Website und wenn sie dann ein Thema nicht finden, ist das nicht optimal. Deshalb sollte man auswerten, nach was genau gesucht wird, und was man davon vielleicht noch als Artikel ergänzen kann, wenn es noch nicht vorhanden ist.

Partnerprogramm
Es kann sich lohnen, die Partnerprogramm-Daten, vor allem Produkt-Daten, auszuwerten. Dort finden sich alle möglichen Produkte des Merchants und natürlich damit auch verschiedenste Themen, die man für Artikel verwendenn kann.

Am Ende der Ideenfindung sollte man eine große Sammlung an Artikelideen haben, auf die man aufbauen kann.

Meine Empfehlungen für AffiliatesWERBUNG
Beliebtes Plugin für Amazon Affiliates Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Angebote und mehr. Mit dem Code SIN20 sparst du 20%. www.aawp.de
3 Monate kostenloses Hosting Beim deutschen Hoster All-Inkl.com gibt es günstiges und leistungsfähiges Hosting. Optimal für Affiliate-Websites und Blogs. www.all-inkl.com
Mit Affiliate Marketing online Geld verdienen Hier lernst du Schritt für Schritt, wie man eine Affiliate-Website aufbaut, die Geld bringt. 10 Euro Rabatt mit dem Code affiliate-marketing-tipps www.affiliateschool.de

Ziel eines Artikels

Jimdo Website BaukastenWERBUNG

Neben dem eigentlichen Thema eines Artikel spielt auch das Ziel eines Artikels eine wichtige Rolle.

Soll es eher ein Verkaufstext, ein Test oder etwa ein Know How Artikel sein. Diese unterschiedlichen Artikeltypen haben unterschiedliche Ziele und bewirken unterschiedliche Dinge.

Es lohnt sich nach meiner Erfahrung auf jeden Fall, nicht nur Verkaufsartikel zu schreiben. Gerade Vertrauen und auch Backlinks baut man eher mit Test- und Know How Artikeln auf.

Man sollte sich vor dem Schreiben eines Artikel auf jeden Fall bewusst sein, was man mit diesem Artikel genau erreichen möchte.

Artikel-Recherche

Der wichtigste Schritt vor dem Schreiben eines Artikel ist die Recherche. Das wird leider von vielen Affiliates vernachlässigt.

Ich halte eine gute Artikel-Recherche für eine Grundvoraussetzung, um hochwertige Artikel schreiben zu können.

Ich recherchiere auf unterschiedlichen Wegen zu einem Thema/Keyword um Fachinformationen zu gewinnen, die ich dann in meinen Artikeln einfließen lassen kann:

  • Google
    Natürlich führt der erste Weg zur Google-Suche. Man gibt das Artikel-Thema dort ein und findet meist den einen oder anderen interessanten Fachartikel dazu. Ich lese mich dann immer erstmal in das jeweilige Thema ein, um mein eigenes Know How diesbezüglich zu erweitern und Stichpunkte zu sammeln.
  • Wikipedia
    Sehr nützlich zur fachlichen Recherche ist die Wikipedia. Dort finden sich zu fast allen Themen ausführliche und fundierte Informationen. Dieses grundlegende Wissen kann oft die Basis für einen eigenen Artikel bilden.
  • Social Web
    Diskussionsforen zu bestimmten Themen können genau so ergiebig sein, wie soziale Profile von Herstellern oder Experten.
  • Fachwebsite
    Wenn man sich in einem bestimmten Themenbereich bewegt, sollte man die wichtigsten Fachwebsites und -blogs dieser Nische kennen und lesen. Dort findet man in der Regel ebenfalls viele Informationen, die man in seinen Affiliate-Texten verwenden kann.
  • Partnerprogramm
    Als Affiliate hat man oft schon vor der Erstellung einer neuen Affiliate-Website eines oder mehrere Partnerprogramme im Blick. Diese bieten aber nicht nur Affiliate-Links, sondern auch viel Know How. Diese Informationsquelle sollte man nicht ignorieren.

Konkrete fachliche Informationen verwende ich nur, wenn diese auf mehreren Websites zu finden sind. Man sollte auf jeden Fall versuchen, mehrere unabhängige Quellen für Informationen zu finden und sich nicht auf eine allein verlassen.

Wichtig ist, dass man sich vor dem Schreiben eines Artikels über das Thema informiert, Stichpunkte macht und sich vor der Beginn des Schreibprozesse bereits darüber im Klaren ist, wie der Artikel am Ende aussehen soll.

Meine Vorgehensweise

Ich selber gehe meist so vor, wie hier beschrieben.

Zu Beginn sammle ich Ideen für Artikel. Wenn ich eine Liste von 20-30 Ideen habe, gehe ich über zur Umsetzung der ersten Artikel.

Ich nehme mir eine Artikel-Idee, die bei den Lesern wahrscheinlich sehr gut ankommt und die eher allgemeines Know How vermittelt und nicht schon primär auf den Einbau eines Affiliate-Links ausgerichtet ist.

Ich schaffe zu Beginn also vor allem erstmal Know How und Mehrwert. Das soll dafür sorgen, dass mir Google vertraut und dass ich zu Beginn einige Backlinks für die nützlichen Artikel bekomme.

Zu diesen Artikelideen recherchiere ich dann relativ aufwändig, in dem ich passende Wikipedia-Einträge lese, nach passenden Fachartikeln suche und so weiter. Ich mache mir damit ein Bild vom Thema und strukturiere meinen Artikel, in dem ich z.B. Zwischenüberschriften verfasse.

Damit habe ich dann bereits ein Grundgerüst für den Artikel, was es später deutlich einfacher macht diesen zuschreiben, als wenn ich in ein „leeres Blatt Papier“ tippen müsste.

Die Recherche sorgt bei mir also nicht nur für hochwertigere und informativere Artikel, die Recherche erleichtert auch das spätere Schreiben und ich habe dadurch sehr selten das Problem, dass ich nicht genug Text zusammen bekomme.

Der erste Grundstock an Artikeln

Wie viele Artikel sollte man schreiben, bevor man die Affiliate-Website offiziell startet und vermarktet?

So pauschal kann man das nicht sagen, aber ich versuche immer mindestens 5, im Normalfall so um die 10 Artikel geschrieben zu haben, bevor ich mit SEO und Vermarktung beginne.

Vorher macht es wenig Sinn, da Google (fast) leeren Websites noch weniger vertraut als sonst schon und Besucher auch etwas komisch schauen, wenn es nicht wirklich weitere interessante Artikel gibt.

Zudem braucht man ja etwas „Munition“, um im Social Web die eigene Website zu pushen.

In der ersten Phase der Erstellung einer Affiliate-Website, versuche ich meist so 20-30 Artikel zu veröffentlichen. Das ist der Grundstock, auf dem die Website basieren wird. Damit ist dann auch der intensive Teil der Erstellung einer Affiliate-Website abgeschlossen.

Später kommen dann immer mal wieder Artikel hinzu, aber bei weitem nicht mehr in dem Tempo, wie zum Start.

So geht es weiter

Im nächsten Artikel geht es dann zum eigentlichen Schreiben der Affiliate-Texte.

Ich gehe auf Schreibstil, Lesefluss, Struktur und SEO-Tipps ein. Natürlich wieder durch meine eigenen Erfahrungen ergänzt.

Amazon Education CentreWERBUNG

4 Gedanken zu „Tipps zum Schreiben von Affiliate-Texten – Teil 2“

  1. Meiner Erfahrung nach reichen bei wirklich kleinen Nischen, die dann 50-200 Besucher pro Tag bekommen, häufig auch drei Artikel und ein paar Backlinks. Natürlich spricht nichts dagegen, die Seite noch kontinuierlich auszubauen, im Gegenteil. Aber man kann auch mit drei Texten gut ranken.

    Antworten
  2. @ Günther
    Da hast du sicher recht. Das war ja auch nur meine Erfahrung mit den 20-30 Artikeln. Je kleiner die Nische, umso weniger kann man oft auch schreiben.

    Manche Affiliates bewerben ja nur ein Produkt. Da können dann auch 3 Artikel reichen.

    Antworten
  3. Vielen Dank, für den Artikel. Wie immer sehr übersichtlich und hilfreich. Wie oft man Texte braucht, hängt natürlich auch immer von der Konkurrenz ab. Schreibt die Konkurrenz fleißig, muss man natürlich mitziehen. Gibt es keine Konkurrenz oder nur eine sehr schwache, reichen auch wenige Artikel. Letzteres ist natürlich klasse. Bleibt mehr Gewinn übrig :-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar