Profitable Affiliateprogramme finden – 5. Inhouse Partnerprogramme

Im 5. Teil der Artikel-Serie „profitable Affiliateprogramme finden“ geht es um die zweite Möglichkeit Partnerprogramme zu finden.

Die erste Möglichkeit waren ja die Affiliate-Netzwerke, die ich im vorherigen Teil angesprochen habe.

Heute geht es um Partnerprogramme, die von den betreffenden Firmen selber verwaltet werden. Sogenannte Inhouse Programme haben Vor- und Nachteile, auf die ich unter anderem heute eingehen will.

Direkte Partnerprogramme (Inhouse) finden

Was „Inhouse Partnerprogramme“ sind, sagt eigentlich schon der Name.

Der Merchant, also die Firma, die das Partnerprogramm betreiben will, geht nicht zu einem Affiliate-Netzwerk, sondern setzt das Partnerprogramm selber um. Anmeldung, Statistiken, Support etc. findet alles auf den Seiten der Firma selbst statt.

Das kann direkt im Haus selber passieren oder in Zusammenarbeit mit einer spezialisierten Affiliate-Agentur. Affiliate Agenturen werden übrigens auch oft einbezogen, wenn es um Partnerprogramme für Affiliate-Netzwerke geht, wenn die Firma selbst überhaupt kein Know How bei der Umsetzung eines Partnerprogramms hat.

So eine Lösung hat natürlich Vor- und Nachteile für den Merchant, auf die ich hier aber nicht weiter eingehen will. Für den Publisher ist viel wichtiger, welche Unterschiede für ihn daraus entstehen.

Unterschiede zum Affiliate-Netzwerk

Ein wichtiger Unterschied und auch ein kleiner Nachteil ist, dass man sich mit jedem Inhouse Programm separat „herumärgern“ muss.

Man muss also überall neue Zugangsdaten eingeben und sich unterschiedliche Ansprechpartner merken.

Die Benutzung der Affiliate-Bereiche ist unterschiedlich, wie auch die statistische Auswertung. Zudem bekommt man dann diverse Abrechnungen und es ist zum Anfang schwieriger die Mindestauszahlungsgrenzen zu erreichen.

Zudem gibt es keinen neutralen Dritten, der bei Problemen eingreifen könnte (das Netzwerk). In dem Zusammenhang muss man auch das Thema „Transparenz“ ansprechen. Das ist im Affiliate-Marketing generell schon schwierig. Bei Inhouse Programmen muss man voll vertrauen können.

Trotzdem gibt es auch Vorteile. So entfällt die Gebühr für das Affiliate-Netzwerk und oft bekommen die Affiliates mehr Provision.

Durch den direkten Kontakt zum Merchant sind oft auch spezielle Aktionen möglich, individuelle Werbemittel und bessere Provisionsstrukturen.

Inhouse Partnerprogramme sind oft auch exklusiver und damit attraktiver.

Es sollte übrigens auch erwähnt werden, dass es durchaus möglich ist, von einem Netzwerk-Partnerprogramm in ein Inhouse Partnerprogramm zu wechseln. Umsatzstarke Affiliates können teilweise diesen Schritt gehen und bekommen bessere Provisionen und eine bessere Betreuung.

Grob gesagt kann man sagen, dass Einsteiger wahrscheinlich erstmal mit den Affiliate-Netzwerken besser bedient sind. Hat man mehr Traffic und ein gutes Gefühl für die Bedürfnisse der eigenen Besucher kann ein Inhouse Programm aber deutlich lukrativer sein.

Meine Empfehlungen für AffiliatesWERBUNG
Beliebtes Plugin für Amazon Affiliates Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Angebote und mehr. Mit dem Code SIN20 sparst du 20%. www.aawp.de
Mit Affiliate Marketing online Geld verdienen Hier lernst du Schritt für Schritt, wie man eine Affiliate-Website aufbaut, die Geld bringt. 10 Euro Rabatt mit dem Code affiliate-marketing-tipps www.affiliateschool.de
3 Monate kostenloses Hosting Beim deutschen Hoster All-Inkl.com gibt es günstiges und leistungsfähiges Hosting. Optimal für Affiliate-Websites und Blogs. www.all-inkl.com

Beispiele für Inhouse Programme

content.deWERBUNG

Es gibt viele Inhouse Programme, aber leider kein zentrales Verzeichnis. Zumindest weiß ich von keinem solchen Verzeichnis.

Beispiele, die ich selber kenne, sind unter anderem Trigami *. Dort gibt es ein Partnerprogramm, wo man eine einmalige Lead-Provision erhält für neu vermittelte Blogger und auch Firmen (bei letzteren gibt es natürlich mehr Provison). Genauso ist es bei Hallimash *.

Ein weiteres Beispiel ist Backlinkseller *. Dieser Service für den Kauf und Verkauf von Backlinks bietet ebenfalls ein Partnerprogramm an. Dies ist ein Lifetime-Programm. So lange also jemand, den man geworben hat, dort Links kauft, so lange bekommt man auch eine Provision.

Axandra * ist ein Software-Hersteller. Wenn jemand eine Software kauft, bekommt man eine Sale-Vergütung. Das können mit einem Schlag schon mal 100 Dollar sein.

Aus dem Finanzsektor kenne ich vor allem Finanzen.de *. Lebensversicherungen, Krankenversicherungen usw. kann man dort bewerben und bekommt Lead-Provisionen von 60 Euro und mehr.

Im Bereich Strom, Gas und DSL ist zum Beispiel Check24 * angesiedelt.

Aber wie gesagt, gibt es noch viele mehr.

Wie finde ich Inhouse Partnerprogramme?

Das ist deutlich schwieriger als bei den Affiliate-Netzwerken.

Da bleibt einem wohl nicht viel mehr übrig, als sich selbst auf die Suche im Netz zu machen. Neben der Suche in Google nach „Partnerprogramm Keyword/Marke“ kann man auch die Seiten von Herstellern abklappern.

Es kann sich auch lohnen, die Firmen anzumailen, die schon ein Partnerprogramm in einem Affiliate-Netzwerk haben. Evtl. bieten diese ja auch zusätzlich ein Inhouse Programm für ausgewählte Partner an.

Und selbst wenn auf der Firmen-Website kein Partnerprogramm erwähnt wird, kann man auf jeden Fall mal nachfragen.

Die direkte Ansprache sollte man aber erst dann machen, wenn man wirklich schon ein gut laufendes Projekt hat. Mit einer neuen WordPress-Seite und 2 Artikeln muss man da sicher nicht anklopfen.

Eine weitere Möglichkeit wäre es noch, die vielen Affiliate-Agenturen abzuklappern, die ja neben Partnerprogrammen in Netzwerken auch diverse Inhouse-Programme betreuen.

Fazit

Ich selber nutze sowohl Partnerprogramme von Affiliate-Netzwerken, als auch direkte Inhouse Programme. Beides hat Vor- und Nachteile.

Aber in meinem Fall ergänzen sich die Programme sehr gut, so dass ich damit keine Probleme habe. Und es gibt bei beiden Kategorien sehr gut funktionierende Programme und eher weniger gut funktionierende.

Es ist eben wie immer, der Einzelfall entscheidet und man muss es genau analysieren und testen.

nächster Teil

Im 6. Teil der Artikel-Serie profitable Affiliateprogramme finden geht es dann darum, passende und vor allem profitable Partnerprogramme auszuwählen.

Amazon Education CentreWERBUNG

3 Gedanken zu „Profitable Affiliateprogramme finden – 5. Inhouse Partnerprogramme“

  1. Hallo Peer, hast du nicht das größte Inhouse Programm vergessen? Amazon bietet mit dem PartnerWeb doch auch eine lukrative Verdienstmöglichkeit für Affiliates und verdient ob seiner Größe doch mehr Beachtung als z.B. Backlinkseller.

    Gruß Arne

    Antworten
  2. Hallo!

    Ich verwende zwar auch Inhouse Partnerprogramme aber recht trauen tu ich keinem!!!

    Der Support kann bei Netzwerken und Inhouse Programmen Gut und Mies ausfallen…

    Mein Rat: Zuerst mal den Support anschreiben und Kontakt suchen! Wenn der Support schnell und gut ist kann man dann über eine Anmeldung und dem Geld verdienen nachdenken.

    Wichtig ist auch das Tracking eines solchen Inhouse Programms! Was alles getrackt wird…aber das kann auch wieder bei Netwerken mies sein.

    Die Entscheidung ob Partnerprogramm Netzwerk oder Inhouse Partnerprogramm sollte somit jeder selber für sich entscheiden in wieweit man dem einen oder anderen auch traut…

    MfG

    Csaba Nagy

    Antworten

Schreibe einen Kommentar