Profitable Affiliateprogramme finden – 9. richtige Bewerbung beim Partnerprogramm

Im 9. Teil der Artikel-Serie „profitable Affiliateprogramme finden“ geht es um die richtige Bewerbung bei einem Partnerprogramm.

Das mag nicht so spannend klingen, kann aber ausschlaggebend sein, da man natürlich auch abgelehnt werden kann.

Ich gebe dazu ein paar Tipps und schildere auch eigene Erfahrungen, die gar nicht lang zurück liegen.

Bewerbung beim Partnerprogramm

Nachdem man sich für ein oder mehrere Partnerprogramm(e) entschieden hat, muss man sich bei diesen bewerben.

Dazu gibt es in der Regel ein Bewerbungsformular. Dies kann etwas umfangreicher sein, besteht aber meist nur aus einem Bemerkungsfeld und einer Checkbox, damit man die Programmbedingungen akzeptieren kann.

Problemlos ist es natürlich bei Partnerprogrammen bzw. Affiliate-Netzwerken, wie z.B. Superclix, die eine Sofortfreischaltung anbieten. Da muss man keinen großen Aufwand betreiben und ist sofort freigeschaltet.

Etwas mehr Energie sollte man jedoch bei Partnerprogrammen investieren, die vor der Freischaltung den Affiliate prüfen und erst dann freischalten oder ablehnen.

Tipps zur Bewerbung

Im Folgenden ein paar Tipps für die erfolgreiche Bewerbung bei einem Partnerprogramm:

  • Bei Affiliate-Netzwerken sollte man die Daten des eigenen Blogs oder der eigenen Website aktuell halten. Besonders gilt dies für die Besucherzahlen.
  • Man sollte eine ordentliche Seite haben, die in ihrem Umfeld auch seriös ist. Die meisten Firmen wollen ihr Markenimage gewahrt sehen und legen deshalb Wert auf seriöse Partner. Seriös bedeutet natürlich je nach Thema auch was anderes.
  • In der Bewerbung sollte man begründen, warum man sich bewirbt und evtl. auf die betreffende Unterseite verlinken, wenn z.B. auf der Homepage das betreffende Thema nicht erkennbar ist.
  • Man sollte sich auch nicht mit einem leerem Blog oder einer leerer Website bewerben. Es müssen schon gute und relativ viele Inhalte vorhanden sein. Sonst kann es passieren, dass der Merchant die Bewerbung ablehnen.
  • Man sollte vor dem Abschicken der Bewerbung die Regeln des Partnerprogramms ordentlich lesen und evtl. zum Teil da nochmal drauf eingehen. Das zeigt dem Merchant, dass man sich damit wirklich beschäftigt hat.
  • Das Partnerprogramm sollte natürlich thematisch passen und die Zielgruppe des eigenen Blogs interessieren. Das ist nicht nur gut für die Conversion-Rate, sondern überzeugt in der Regel auch die Merchants.

Hält man sich an diese Tipps, dann steigen die Chancen für die Aufnahme in das Partnerprogramm.

WERBUNG
Geld sparen beim Hosting für Affiliate Websites

Beim deutschen Hoster All-Inkl gibt es günstige und leistungsfähige Hosting-Tarife, die ich selber für verschiedene Affiliate Websites nutze.

Damit bin ich sehr zufrieden und es ist optimal für Affiliate-Websites und Blogs.

Gerade Einsteiger profitieren zudem vom guten Support.

www.all-inkl.com

Nicht abschrecken lassen

Doch auch dann kann es sein, dass man für ein Partnerprogramm abgelehnt wird.

Diesen Fall habe ich erst vor kurzem selbst erlebt. Dabei handelte es sich um ein Partnerprogramm, welches meiner Meinung nach sehr gut zu meinem Blog passt.

Also habe ich mich bei diesem Partnerprogramm beworben und wurde abgelehnt.

Da es aber kein Partnerprogramm gab, welches ich alternativ dazu einsetzen konnte, habe ich mich direkt an den Merchant per Mail gewendet.

In dieser Mail habe ich den Sachverhalt geschildert, meine Argumente genannt, warum ich das Partnerprogramm sehr gut bewerben könnte und nach den Gründen für die Ablehnung gefragt.

Die Antwort des Merchant war sehr nett und man sagte mir, dass meine wichtigsten Suchbegriffe laut einem recht bekannten professionellen Online-SEO-Tool nicht zu dem Partnerprogramm passen würden.

Das haben sie auch nicht. Aber ich habe dann dem Merchant in einer Mail erklärt, dass ich in meinem Blog viele Themen behandle und nicht nur das eine, welches den Merchant interessiert.

Dann habe ich noch einige meiner Top-Rankings in Google von Suchbegriffen beigefügt, die zum Partnerprogramm passen.

Daraufhin hat der Merchant die Bewerbung noch einmal geprüft und mich dann freigeschaltet.

Was lernen wir daraus?
Das auch die Prüfung von Affiliates recht oberflächlich sein kann. Und wenn man wirklich davon überzeugt ist, dass ein Partnerprogramm perfekt zur eigenen Seite passt, dann sollte man nachhaken und versuchen, den Merchant doch noch zu überzeugen. Aber immer nett und freundlich bleiben. :-)

Fazit

Die Bewerbung bei einem Partnerprogramm sollte mehr als nur ein Klick sein. Indem man eine extra Bemerkung zu seinem Antrag schreibt und damit dem Merchant zeigt, dass man sich mit dem Thema beschäftigt hat, kann man Pluspunkte sammeln.

Zudem sollte die eigene Seite schon sehr attraktiv sein und den Merchant auf den ersten Blick davon überzeugen, dass sie zu seinem Partnerprogramm passt.

Und falls man doch mal abgelehnt wurde, kann es sich lohnen dran zu bleiben.

nächster Teil

Die Artikel-Serie „Profitable Affiliateprogramme finden“ ist fast abgeschlossen. Im 10. und letzten Teil gibt es nochmal eine Zusammenfassung und abschließende Worte.

WERBUNGJimdo Website Baukasten
In wenigen Minuten eine Affiliate.Website erstellen - ohne technische Kenntnisse!

Schreibe einen Kommentar