Affiliate-Nischen finden mit Market Samurai – 4.Monetarisierung

Ganz zu Beginn der Artikelserie habe ich bereits betont, wie wichtig es ist zu wissen, ob eine Nische Geld abwirft.

Man kann noch so viele Besucher durch Top-Rankings haben, wenn man damit kein Geld verdienen kann, sieht es schlecht aus.

Market Samurai (leider wurde das Programm eingestellt) bietet dafür ebenfalls ein Modul an, mit dem man herausfinden kann, wie gut sich eine Nische Monetarisieren lässt.

Aber Market Samurai kann noch mehr, wie ich weiter unten zeigen werde.

(zu Teil 3: SEO Konkurrenz Analyse)

zur Artikelserie über Market Samurai

Geld verdienen Möglichkeiten finden

Ein Fehler wird immer wieder gemacht. Man sucht nach Nischen, die komplett unerschlossen sind und wo man ohne Konkurrenz ist.

Das kann allerdings bedeuten, dass sich in so einer Nische kein Geld verdienen lässt und es deshalb keine Konkurrenz gibt. Aus diesem Grund ist es gar nicht so schlecht, wenn man zumindest etwas Konkurrenz hat, denn das ist schon mal ein gutes Zeichen.

Will man es genauer wissen, dann kann man auf Market Samurai zurückgreifen. Das Tool bietet ein Extra-Modul nur dafür an.

Um das Modul zu nutzen, klickt man auf den Button „Monetization“ in der linken Sidebar.

Affiliate-Nischen finden mit Market Samurai - 4.Monetarisierung

Hie sieht man dann 2 Optionen:

  • Find Products
    Diese Funktion erlaubt die Suche nach passenden Affiliate-Produkten in mehreren Affiliate-Netzwerken.
  • Generate Dynamic Ads
    Hiermit kann man dynamische Anzeigen in Google AdSense und bei anderen Anbietern erstellen.

Produkte finden

Als erstes schaue ich mir die Affiliate-Funktion an.

Klickt man darauf erscheint das folgende Formular.

Affiliate-Nischen finden mit Market Samurai - 4.Monetarisierung

Hier gibt man zum einen das Keyword an, für das man passende Produkte finden möchte.

Des Weiteren wählt man die „Source“ aus. Zur Auswahl stehen Amazon, ClickBank, Commission Junction und PayDotCom. Dabei handelt es sich um Affiliate-Netzwerke bzw. bei Amazon um eines der größten Partnerprogramme.

Logt man sich in seinem jeweiligen Account ein, dann kann man die Daten gleich weiter verarbeiten. Dazu aber weiter unten mehr.

Man kann aber auch ohne Anmeldung diese 4 Quellen durchsuchen. Will man dann aber damit Geld verdienen, braucht man natürlich einen Account, bei dem gewünschten Anbieter.

Bei jedem der 4 Anbieter hat man dann noch unterschiedliche Zusatzoptionen. So kann man bei Amazon angeben, welches Land man möchte und welche Produktsparte. Zudem kann man die Preisspanne auswählen.

Der folgende Screenshot zeigt das Suchergebnis für Amazon an.

Affiliate-Nischen finden mit Market Samurai - 4.Monetarisierung

Wie man sieht, werden für jedes gefundene Produkte diverse Angaben angezeigt. So unter anderem auch der Verkaufsrang (in der jeweiligen Sparte, wenn vorher ausgewählt.)

Gerade diese Angabe ich sehr interessant, da man damit erkennen kann, ob sich ein Produkt gut verkauft.

Will man mit einem Produkt weiter arbeiten, dann setzt man links daneben einen Haken und es erscheint rechts oben unter „Selected Products“.

Meine Empfehlungen für AffiliatesWERBUNG
3 Monate kostenloses Hosting Beim deutschen Hoster All-Inkl.com gibt es günstiges und leistungsfähiges Hosting. Optimal für Affiliate-Websites und Blogs. www.all-inkl.com
Beliebtes Plugin für Amazon Affiliates Das Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Angebote und mehr. Mit dem Code SIN20 sparst du 20%. www.aawp.de
Neues Gutschein-Affiliate-Plugin für WordPress Deutschsprachiges WordPress-Plugin zur flexiblen Anzeige von Gutscheinen und Rabatten, um mehr zu verdienen. www.affcoups.com

Anzeigen-Designer

content.deWERBUNG

Market Samurai bietet die Möglichkeit, direkt im Tool selber Anzeigen oder Artikel zu einem Affiliate Produkt zu erstellen.

Dazu klickt man auf den Button „Start New Campaign“, welcher unter den „Selected Products“ steht.

Nun kommt man zu einem kleinen Editor, mit dem man einiges anstellen kann.

Affiliate-Nischen finden mit Market Samurai - Anzeigen-Designer

Auf der linken Seite sieht man 3 Vorlagen, für ein Widget, einen Post und ein Banner. Diese 3 Typen kann man hiermit erstellen.

Links daneben finden man kleine Buttons, die jeweils verschiedene Inhaltselemente anzeigen. Market Samurai extrahiert in diesem Fall aus der Amazon-Produktseite diverse Elemente, wie die Bilder, Überschriften, Texte und Listen.

In diesem Editor kann man sich daraus nun eine eigenes Affiliate-Widget, einen Blog-Post oder ein Banner basteln.

Dazu zieht man einfach das gewünschte Element, z.B. ein Bild, rechts rüber in die dafür gekennzeichneten Flächen.

Man hat zudem viele Formatierungsmöglichkeiten, wie Fett, Kursiv, Schriftgrößen, Schriftart usw.

Damit kann man sich dann sein eigenes Affiliate-Element bauen und auf seiner Affiliate-Site automatisch veröffentlichen. Zu letzterem mehr im nächsten Teil dieser Serie.

Die amerikanische Herkunft sieht man leider bei den bereitgestellten Button. 117 verschiedenfarbige Button stehen bereit, aber alle sind in englisch. Hier wäre es schön, wenn man CSS-Button noch integrieren würde, die man dann auch übersetzen könnte.

Rechtliche Bedenken und Verwaltung

Dieses Tool ist wirklich gut gemacht und relativ mächtig. Dass die einzelnen Elemente vom Affiliate-Anbieter ausgelesen werden ist schon genial.

Allerdings bereit mir das auch ein wenig Bauchschmerzen. Einfach Bilder und Texte zu übernehmen lassen bei mir zumindest die „Urheberrechts-Alarmglocken“ angehen.

Natürlich bewirbt man das Produkt und der Hersteller wird deshalb in der Regel nichts dagegen haben, aber so ganz 100% sicher ist es nicht.

Aber auch aus SEO-Gründen würde ich die Texte nicht wirklich 1:1 übernehmen, sondern anpassen.

Ob man nun die Widgets von Amazon selber bevorzugt oder seine eigenen Widgets hier im Tool baut, ist Geschmackssache. Mächtig ist dieses Tool auf jeden Fall.

AdSense Anzeigen

Der zweite große Punkt nennt sich „Generate Dynamic Ads“. Hiermit kann man also Anzeigen erstellen, die sich dynamisch an den Inhalt anpassen.

Dafür benötigt man allerdings einen Zugang zu dem jeweiligen Service. Zur Verfügung stehen Google AdSense, Clickbank HopAds, eBay Editor Kit und Amazon Omakase.

In wieweit die 3 anderen Services auch in Deutschland funktionieren, konnte ich bisher nicht testen.

Nutzt man AdSense, so erscheint das folgende Formular. Hier muss man einen frei wählbaren Namen und die Publisher ID eintragen. Das ist notwendig, damit man AdSense-Anzeigen erstellen kann.

Affiliate-Nischen finden mit Market Samurai - Account

Ist das erledigt, erscheinen Format- und Farb-Optionen für die eigene Anzeige.

Affiliate-Nischen finden mit Market Samurai - AdSense

Hier kann man die AdSense-Anzeige gestalten und sieht dann rechts immer gleich die Vorschau.

Ist man mit der Anzeige zufrieden, kann man entweder auf „Copy HTML“ klicken und hat damit dann den AdSense-Code im Zwischenspeicher und kann diesen z.B. im Theme der eigenen Affiliate-Site einbauen.

Oder man klickt auf „Publish“, um diesen direkt z.B. als Widget im Blog zu veröffentlichen. Dazu aber dann wie schon gesagt im nächsten Teil mehr.

Einmal erstellte Dynamic Ads oder Affiliate-Produkt-Anzeigen werden übrigens gespeichert und man kann diese später wieder bearbeiten.

Calculator

CalculatorEin nettes Zusatz-Feature ist der Calculator.

Dieser berechnet ein paar wichtige Kennzahlen basierend auf den Werten die man eingibt.

So kann man dann gut sehen, wie die „Click-Through Rate“ ist, die „Offer Conversion Rate“ oder der „Value per Visitor“ ist. Wie diese Werte berechnet werden, steht jeweils darunter.

Des Weiteren ist auch ein PPC Calculator enthalten.

Hiermit kann man sich errechnen lassen, wie teuer ein Klick in AdWords oder einem anderen klickbasierten Werbemittel maximal sein darf, damit man noch Geld verdient.

Ebenso wird berechnet, welche minimale Conversion Rate man bei einem bestimmten Keyword benötigt, damit sich die AdWords-Kosten lohnen. Dazu wird der durchschnittliche Klickpreis von AdWords für ein bestimmtes Keyword ausgelesen.

Sehr nützlich um herauszufinden, welche Werbemaßnahmen sich lohnen.

Fazit

Ich würde mir natürlich wünschen, dass neben Amazon auch die großen deutschen Affiliate-Netzwerke zur Auswahl stehen würden. Leider ist das wohl nicht zu erwarten.

Alles in allem finde ich die Funktionen im Bereich „Monetization“ sehr gut und da steckt mehr dahinter, als man im ersten Moment denkt.

Nutzt man nur Amazon und AdSense, dann braucht man das Tool gar nicht mehr zu verlassen.

So geht es weiter

Im nächsten Teil geht es um die Funktion „Publish Content“. Diese erspart den manuellen Einbau von Affiliate-Links und -Bannern und spart damit Zeit.

Amazon Education CentreWERBUNG

Schreibe einen Kommentar