20 Profi-Tipps für neue Affiliates

20 Profi-Tipps für neue AffiliatesNeue Affiliates haben viele Fragen rund um das Affiliate Marketing und sind oft sehr unsicher, wie sie loslegen sollen und was wirklich wichtig ist.

Ich liste heute 20 Profi-Tipps für neue Affiliates auf, die Anfängern beim Start helfen, den richtigen Weg einzuschlagen.

Dabei gehe ich natürlich auch auf die mehr als 12 Jahre Erfahrung ein, die ich als Affiliate sammeln konnte und gebe dir praktische Tipps.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

20 Profi-Tipps für neue Affiliates

TarifCheck24 Kredit HammerWERBUNG

Die folgenden 20 Profi-Tipps habe ich mit der Zeit zusammengetragen und halte sie für sehr hilfreich.

  1. Lege los

    Immer wieder sehe ich Menschen, die gern mit dem Affiliate Marketing loslegen und ihre erste Affiliate Website erstellen* wollen. Aber sie planen ewig und suchen nach dem perfekten Thema, was es so nicht gibt. Und damit verschwenden sie wertvolle Zeit, in der sie die eigene Website schon mit tollen Inhalten füllen und die ersten Besucher anlocken könnten.

    Deshalb ist der erste Profi-Tipp für dich, einfach loszulegen und nicht zu lange zu warten.

  2. Zeige Leidenschaft

    Früher hätte ich diesen Punkt wohl anders gesehen, aber mit den Jahren habe ich gemerkt, dass man mit Leidenschaft und Interesse am Thema der eigenen Website viel weiter kommt und auch viel erfolgreicher ist.

    Deshalb empfehle ich neuen Affiliates unbedingt ein Thema für ihre Affiliate Website* zu wählen, das sie wirklich interessiert und für das sie brennen. Dann fällt die Inhalts-Erstellung, die Vermarktung und alles andere so viel einfacher.

  3. Hör auf zu verkaufen

    Neue Affiliates denken oft, dass sie die beworbenen Produkte den Website-Besuchern verkaufen müssen. Sie suchen sich selbst ein Partnerprogramm, was tolle Provisionen bietet und versuchen dann die Leser irgendwie davon zu überzeugen, diese Produkte zu kaufen. Doch das funktioniert nicht.

    Stattdessen solltest du Produkte bewerben, die bei deinen Besuchern einen Nerv treffen und für die sie sich sowieso schon interessiert haben.

  4. Biete Lösungen

    Dieser Punkt hängt eng mit dem vorherigen zusammen. Statt etwas zu verkaufen, sollten Affiliates Lösungen anbieten. Lösungen für Probleme oder Bedürfnisse der Besucher, denn dann ist die Kaufschwelle viel niedriger und du machst viel mehr Sales.

    Deshalb ist es wichtig, den eigenen Website-Besuchern zuzuhören und herauszufinden, welche Probleme diese haben. Und dann bietest du einfach die Produkte an, die deren Probleme lösen.

  5. Glaube an deine Produkte

    Auch das möchte ich nochmal unterstreichen. Bewirb keine Produkte, hinter denen du nicht 100% stehen kannst. Nur wenn du davon wirklich überzeugt bist, solltest du die Produkte bewerben und dann kannst du das auch voller Überzeugung.

    Das werden deine Leser merken und sie werden deiner Empfehlung vertrauen.

  6. Gute Inhalte sind wichtig

    Ich spreche immer wieder mit angehenden Affiliates, die einfach keine Lust haben Texte zu schreiben. Dabei sind gute Inhalte das A und O erfolgreicher Affiliate Websites. Natürlich kann man auch Texte einkaufen, aber man wird nie die Qualität und den Stil hinbekommen, als wenn man die Inhalte selber verfasst.

    Mir fiel das Schreiben von Artikeln am Anfang auch schwer, aber davon solltest du dich nicht abschrecken lassen. Das ist alles eine Frage der Übung und es wird mit der Zeit immer einfacher gute Inhalte zu erstellen.

  7. Mehrwert bieten

    Hilfreich zu sein ist ebenfalls ein großes Erfolgsgeheimnis vieler Affiliates. Statt einfach nur Affiliatebanner einzubauen und ans Geld zu denken, solltest du als erstes an die Besucher denken. Versuche diesen zu helfen und Mehrwert zu bieten.

    Wenn du das machst, dann steigt das Vertrauen der Besucher stark an und Sales sind dann meist nur noch Formsache.

  8. Erzähle Geschichten

    Storytelling ist eines der Buzz-Words derzeit, aber da ist viel dran. Statt theoretisch über irgendwas zu schreiben und Daten aufzulisten, solltest du darüber berichten, wie du die Produkte genutzt hast und was diese dir gebracht haben.

    Eigene Erfahrungen zu schildern war für meine Affiliate Marketing Aktivitäten ein Wendepunkt und hat mich wirklich erfolgreich werden lassen.

  9. Saisonale Highlights nutzen

    Das Jahr ist nicht immer gleich und saisonale Anlässe bieten sich sehr gut dafür an, besondere Inhalte auf der eigenen Affiliate Website zu veröffentlichen. Seien es Geschenktipps für Weihnachten, Infos zum Frühjahrsputz und vieles mehr.

    Nutze saisonale Highlights, um deine Website lebendiger wirken zu lassen und die Besucher besser zu erreichen.

  10. Lerne aus deinen Fehlern

    Du wirst Fehler machen, das kannst du gar nicht vermeiden. Natürlich kannst du von meinen Artikeln und von denen anderer Blogger eine Menge lernen und viele ganz typische Fehler vermeiden, aber dennoch wird das nicht ganz klappen.

    Doch das ist nichts schlechtes, es ist sogar was gutes. Aus Fehlern lernt man meist viel mehr, als aus Erfolgen. Es ist nur wichtig, dass du deine Fehler analysierst und daraus lernst.

  11. SEO ist wichtig

    Google ist immer noch die Nummer 1 Traffic-Quelle für Affiliates. Daran ändern auch Facebook und Co. nichts. Deshalb solltest du die Suchmaschinenoptimierung* (SEO) ernst nehmen. Die wichtigsten Grundlagen zu befolgen macht oft den Unterschied aus, ob man auf Seite 1 rankt oder auf Seite 5.

    Dabei gilt es sich aber an den Regeln von Google zu halten und keine unerlaubten Maßnahmen zu nutzen, denn das wird früher oder später zu Ärger mit Google führen.

  12. Natürlicher Linkaufbau

    Zur Suchmaschinenoptimierung gehört auch der Linkaufbau. Trotz der größer gewordenen Bedeutung der Onpage-Optimierung sind Backlinks noch immer sehr wichtig, um in Google vorn zu stehen.

    Deshalb solltest du alle Möglichkeiten nutzen selber Backlinks aufzubauen, ohne es dabei aber zu übertreiben.

  13. Social Media nutzen

    Facebook, Instagram, Pinterest und Co. sind nicht mehr wegzudenken und auch für Affiliates relevant. Deshalb solltest du zumindest auf einer Plattform aktiv werden und passend zu deiner Affiliate Website dort Inhalte posten.

    Dabei solltest du aber möglichst als Person aktiv sein und natürlich agieren. Nur dann werden sich Leute dafür interessieren.

  14. Call to Action nicht vergessen

    Oft sind neue Affiliates zu schüchtern und bauen vielleicht mal ein Affiliatelink im Text ein. Hier gilt es aktiver zu sein und vor allem auf den Call to Action zu achten.

    Bau diverse Affiliatelinks ein, gern auch noch ein Banner und sorge an geeigneter Stelle für ein Call to Action Button oder etwas ähnliches. Auch hier gilt natürlich, dass du es nicht übertreiben solltest, aber die Besucher sollten verschiedene Möglichkeiten haben auf einen Affiliatelink zu klicken.

  15. Testen

    „Fire and Forget“ ist keine gute Affiliate-Strategie. Stattdessen solltest du dir die Statistiken deiner genutzten Partnerprogramme anschauen und immer mal wieder neue Programme, Produkte und Werbemittel ausprobieren.

    So habe ich gerade bei einem Partnerprogramm des Banner getauscht und das neue sorgt für deutlich mehr Sales, als das alte.

  16. Nutze mehrere Standbeine

    Auf einem Bein steht es sich schlecht. Das gilt auch für Affiliates. Deshalb solltest du zumindest beim Traffic und bei den Einnahmen nicht nur auf eine Quelle setzen. Bricht diese mal weg, dann brechen auch deine Einnahmen ein.

    Deshalb lohnt es sich neben Google auch einen Newsletter* zu starten, auf Social Media aktiv zu sein und direkte Besucher durch Verlinkungen zu gewinnen.

    Was ist deine wichtigste Traffic-Quelle?

    Ergebnis anschauen

    Loading ... Loading ...

    Und bei den Einnahmen solltest du verschiedene Partnerprogramme nutzen und ggf. noch andere Einnahmequellen, wie z.B. Werbung oder ein eBook.

  17. An die Regeln halten

    Um keine Abmahnung zu riskieren, solltest du dich an die rechtlichen Regeln halten. Impressum, Datenschutzerklärung, Cookie-Einwilligung, Kennzeichnung von Werbung und so weiter sind wichtig. Auch beim Urheberrecht solltest du vorsichtig sein.

    Dafür solltest du dich auf dem Laufenden halten, denn immer wieder ändert sich etwas durch Urteile oder neue Gesetze.

  18. Website pflegen

    Die eigene Website entwickelt sich weiter und deshalb gilt es diese zu pflegen. Das können veraltete Inhalte sein, die du aktualisieren solltest. Aber auch veraltete Werbemittel oder fehlende Updates bedürfen deiner Aufmerksamkeit.

    Eine gute funktionierende und aktuelle Website ist sehr wichtig für das Vertrauen der Leser.

  19. Analysiere deinen Erfolg

    Sowohl die Statistiken der eigenen Website, als auch die der Partnerprogramme bieten viel Potential zu Optimierung und damit zur Steigerung der Einnahmen. Deshalb solltest du z.B. regelmäßig analysieren, welche Inhalte wie gut ankommen, wie die Werbemittel funktionieren und so weiter.

    Nur wenn man analysiert, wie gut etwas funktioniert, kann man es verbessern. Ein Blindflug ist auch für Affiliates nicht gut.

  20. Bleib dabei!

    Zum Schluss noch der wichtige Tipp, dass Durchhaltevermögen entscheidend ist. Auch eine Affiliate Website wird nicht über Nacht erfolgreich, so dass man am Anfang erstmal mehr investieren muss, als rauskommt.

    Hält man durch, kann man später die Früchte der eigenen Arbeit ernten und gute Einnahmen erzielen.

  21. Fazit

    Ich hoffe mit diesen Tipps konnte ich neuen Affiliates beim Start helfen. Affiliate Marketing ist kein Hexenwerk, aber man muss Arbeit reinstecken und bereit sein zu lernen.

    Dann kann man Erfolg haben und sich unabhängiger von Kunden, Arbeitgebern oder ähnlichem machen.

    Raidboxes - WordPress Verwaltung E-BookWERBUNG

2 Gedanken zu „20 Profi-Tipps für neue Affiliates“

  1. Schöner Artikel!
    Ich bin schon seit einiger Zeit im Affiliate Marketing, aber so eine umfassende Aufstellung von Tipps für Anfänger habe ich noch nicht gefunden.
    Vieles von dem was du schreibst, habe ich selbst ausprobiert und du hast recht.
    Einiges kannte ich noch nicht. Das werde ich aber mal testen!
    Vielen Dank dafür!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar