3. Die richtigen Produkte auswählen – 14 Tipps, um die Affiliate Einnahmen zu steigern!

Die richtigen Produkte  - 14 Tipps, um die Affiliate Einnahmen zu steigern!Immer wieder sehe ich Affiliate-Websites, die nicht wirklich viel Geld einbringen.

Recht schnell entdecke ich dabei das Problem, auch wenn es natürlich oft nicht nur ein Problem gibt. Häufig liegt es aber unter anderem daran, dass nicht die richtigen Produkte beworben werden.

Darum geht es im heutigen Teil der Artikelserie.

(zum nächsten Teil der Serie | Affiliate Einnahmen steigern – Serie)

Die richtigen Produkte

Das Probleme vieler nicht so gut laufender Affiliate Websites ist das „Henne/Ei Problem“. Orientiert man die beworbenen Affiliate-Produkte an den Besuchern oder versucht man die passenden Besucher für die Produkte anzulocken.

Dabei sind beide Methoden möglich, aber viele Affiliates machen dabei dennoch Fehler. Oft haben diese nämlich bereits eine Websites und Besucher. Da ist es oft keine Option die Besucher an die Produkte anzupassen, und wenn dann funktioniert das nur langfristig mit neuen Inhalten.

Wer als Affiliate in so einer Situation dann dennoch die Partnerprogramme einsetzt, die am lukrativsten sind und nicht die, die zu den bestehenden Besuchern passen, wird meist nicht viel verdienen.

Wie findet man die richtigen Produkte?

Affiliate Einsteiger suchen sich ihre Partnerprogramme oft nach den höchsten Provisionen aus. Nun ist das Einnahmepotential natürlich ein wichtiger Faktor, aber es sollte nicht der einzige sein.

Wichtiger ist es, dass das gewählte Partnerprogramm bzw. die beworbenen Produkte zu den Bedürfnissen und Interessen der Besucher passen.

Es macht z.B. keinen Sinn einen tollen Flat-TV zu bewerben, der auch noch im Angebot ist, wenn die Leser auf der eigenen Affiliate-Website nach Rasenmähern suchen. Sicher schlägt dennoch mal einer beim Fernseher zu, aber alles in allem werden die Einnahmen nicht sehr hoch sein.

Stattdessen sollte man also die beworbenen Produkte genau daran ausrichten, was die Besucher suchen, welche Probleme sie haben und welche Lösungen ihnen helfen.

Dazu sollte man auf Fragen achten, die von den eigenen Besuchern gestellt werden und auf die dahinerstehenden Probleme eingehen. Auf w-fragen-tool.com kann man z.B. ein Keyword eingeben und bekommt typische Fragen angezeigt, die in Google dazu eingeben werden.

Das kann man als Ausgangspunkt nutzen, um passende Lösungen in Form von Produkten zu bewerben.

WERBUNG
100 % mehr Besucher für deine Website durch diese SEO-Maßnahmen!

Im Kurs von SEO-Experte und Ex-Google Mitarbeiter Jonas Weber bekommst du Tipps und Know How aus mehr als 10 Jahren.

Damit kannst du deine Suchmaschinenoptimierung verbessern und 100 % mehr Besucher erhalten. Dafür gibt Jonas sogar ein Erfolgsversprechen.

seo-kurs.de

Nicht nur Produkte

Auch wenn ich hier immer von Produkten spreche, so gilt das natürlich auch genauso für Leistungen und Services.

Ein Krankenversicherung-Partnerprogramm macht auf einer Websites über Musikinstrumente sicher meist nicht viel Sinn. Dagegen können Konzerttickets gut laufen.

Hier gilt es zu testen, welche Produkte oder Angebote bei den Besuchern am besten ankommen. Man sollte dabei nicht immer nur von der eigenen Meinung ausgehen, sondern wirklich die Conversion-Statistiken auswerten.

Affiliate Marketing Kurs mit 10% Rabatt!

Ich verdiene die meisten Einnahmen auf meinen Websites mit dem Affiliate Marketing. Wie du das auch kannst, erfährst du in diesem umfangreichen deutschsprachigen Online-Kurs Schritt für Schritt.

Der Kurs nimmt Einsteiger an die Hand und zeigt dir alles notwendige, damit auch du mit dem Affiliate Marketing gutes Geld verdienen kannst.

Während der Nischenseiten-Optimierungs-Challenge kannst du bis zum 1.Mai beim Kauf des Online-Kurses 10% mit dem exklusiven Rabattcode challenge2021 sparen.*

Fazit

Generell ist es wichtig die genutzten Partnerprogramme optimal auf die eigenen Besucher anzupassen.

Natürlich kann mit den veröffentlichten Inhalten Einfluss auf die Besucher und ihre Interessen nehmen, aber auch dann ilt es dazu passende Angebote einzubinden.

Amazon Education CentreWERBUNG

7 Gedanken zu „3. Die richtigen Produkte auswählen – 14 Tipps, um die Affiliate Einnahmen zu steigern!“

  1. Danke für diesen Artikel Peer,
    das w-fragen-tool war neu für mich. Gleich mal in die Lesezeichen aufgenommen. Sehr nützlich, um Keyword-Optimierung zu betreiben!

    Antworten
  2. Hallo Peer

    Ich kann den dritten Teil der Artikelreihe irgendwie nicht finden. Könntest du die Teile vielleicht im Artikel verlinken?

    Antworten
  3. Hallo Peer,

    danke für den Artikel. Aus Affiliate-Sicht habe ich das W-Fragen-Tool noch nicht genutzt, sondern erstmal nur um Traffic zu generieren. Die Artikel die ich nach W-Fragen schreibe, sollen Besuche anlocken und enthalten keine direkten Affiliate-Links, sondern sollen die Seite stärken. Der Artikel motiviert mich aber, direkt auf den F.A.Q.-Seiten (meine Art von W-Fragen-Bewältigung) Produkte einzubauen.

    Ein kleiner Hinweis noch. Du schreibst: „[…] dennoch die Partnerprogramme einsetzt, die am lukrativsten sind und nicht die, die zu den bestehenden Besuchern passen, wird meist nicht viel verdienen.“ – Wenn man damit nicht viel verdient ist es nicht lukrativ. Besser wäre: „dennoch die Partnerprogramme einsetzt, die den größten Gewinn pro Sale versprechen[…]“.

    Viele Grüße

    Antworten
  4. Hallo Peer,
    ich stimme dir voll und ganz zu. Die Partnerprogramme bzw die empfohlenen Produkte und Dienstleistungen müssen auf Zielgruppe abgestimmt sein!
    Und das W-Fragen-Tool ist echt sehr hilfreich!

    Ich finde deine Artikel generell sehr gut und hilfreich. Werde deinem Blog sehr gerne folgen!

    LG & viel Erfolg weiterhin!
    Thomas

    Antworten
  5. Hi Peer,

    der ein oder andere wird mir ganz sicher zustimmen: Mit Produkten die auf Frauen und Kinder abzielen kann man leichter Geld verdienen als mit „Männerprodukten“.
    Bzw. wird man mehr Produkte zu einem kleinen Preis verkaufen. Männerprodukte sind meist um einiges teurer, und daher werden sich schon weniger Verkäufe rechnen.
    Frauen shoppen auch recht gern im Internet.

    Viele Grüße
    Christian

    Antworten

Schreibe einen Kommentar