An Lösungen & Bedürfnisse denken und nicht an die Provision – Affiliate Marketing für Einsteiger

An Lösungen & Bedürfnisse denken und nicht an Provisionen - Einsteiger-TippsEinsteiger ins Affiliate Marketing machen immer wieder ähnliche Fehler.

Um einen davon geht es im heutigen Teil meiner Artikelserie Affiliate-Tipps für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Dabei geht es um die richtige Auswahl eines Partnerprogramms.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Was ist ein Partnerprogramm?

WERBUNGAffiliate School Masterclass10 € Rabatt mit Code affiliate-marketing-tipps

Bei einem Partnerprogramm handelt es sich um ein Marketinginstrument eines Online-Shops oder eines anderen Online-Services.

Mit Hilfe eines Partnerprogramms können Website-Betreiber, Blogger, Social Media Nutzer etc. den ganzen Shop oder einzelne Produkte mittels Affiliatelinks bewerben.

Kauft dann jemand über den Affiliatelink etwas, bekommt der Website-Betreiber, Blogger oder Social Media Nutzer eine Provision, die von Partnerprogramm zu Partnerprogramm unterschiedlich ist.

Es ist also eine Win-Win-Situation. Der Shop macht mehr Umsatz und der Website-Betreiber bekommt eine Provision.

Eines der bekanntesten Partnerprogramme ist das von Amazon. Hier kann man Millionen Produkte bewerben und bekommt zwischen 1% und 10% des Umsatzes, den ein vermittelter Kunden macht.

Partnerprogramme gibt es aber auch zu allen anderen möglichen Themen, wie z.B. Reisen, Versicherungen, Online-Tools und vielem mehr.

Auswahl eines passenden Partnerprogramms

Ein Fehler, der bei der Auswahl passender Partnerprogramme für die eigene Website häufig von Anfängern gemacht wird, betrifft die Provisonen.

Hier wird in erster Linie danach geschaut, wo es die höchsten prozentualen Provisionen gibt oder die höchsten festen Euro-Vergütungen.

Dabei ist etwas anderes viel wichtiger, um mit dem Partnerprogramm später gutes Geld zu verdienen. Es kommt vor allem darauf an, dass das Partnerprogramm zu den Wünschen und Bedürfnissen der Besucher der eigenen Website passt.

Die Besucher kommen auf deine Website, um eine Lösung für ein konkretes Problem zu finden und nur wenn das beworbene Produkte diese Lösung bietet, wird man gute Umsätze machen.

Wer z.B. eine Website über Haarausfall betreibt, wird wahrscheinlich mit einen Partnerprogramm eines Reifenherstellers nicht viel Geld verdienen, auch wenn es tolle Provisionen bietet.

Viel sinnvoller wäre ein Partnerprogramm für Perücken oder Haarwuchsmittel. Diese bieten eine Lösung und viele Besucher werden auf diese Links klicken und auch etwas kaufen.

WERBUNG
Top Wordpress-Theme für Affiliate-Websites

Seit einer Weile nutze ich das WordPress-Theme GeneratePress für verschiedene Affiliate-Websites und bin sehr zufrieden.

Es bietet schon in der kostenlosen Variante viele Optionen, sieht toll aus, ist sehr schnell und eignet sich perfekt für Affiliate-Websites.

Die Premium-Variante ist günstig und bringt viele weitere nützliche Features mit.

Nicht an die Provisionen denken?!

Ist also die Provision egal? Sicher nicht.

Nachdem man verschiedene interessante und passende Partnerprogramme gefunden hat, sollte man schauen, welches davon am lukrativsten ist. Da spielen die prozentualen Provisionen natürlich eine wichtige Rolle.

Aber man muss dann verschiedene Partnerprogramm auch einfach mal testweise einbauen, um zu schauen, welches davon am besten läuft. Die Provision ist eben nur ein Faktor für die Einnahmen.

Fazit

Man sollte sich also nicht von hohen Provisionsversprechungen täuschen lassen, sondern vor allem erstmal nach thematisch passenden Partnerprogrammen Ausschau halten, die perfekt zu den Bedürfnissen und Problemen der eigenen Besucher passen.

Schreibe einen Kommentar