Sind externe Links auf Affiliate Websites böse? SEO- und Einnahmen-Auswirkungen

Sind externe Links auf Affiliate Websites böse? SEO- und Einnahmen-AuswirkungenExterne Links sind aus SEO-Sicht wichtig, aber Linkgeiz wird von vielen als deutsches Problem angeprangert. Ob das wirklich so ist, lasse ich mal dahingestellt.

Unbestreitbar ist allerdings, dass in den letzten Jahren immer mal wieder empfohlen wurde, dass man nicht von der eigenen Website nach außen verlinken soll, da man dadurch Linkpower verlieren würde.

Sind externe Links also böse und wie sieht das speziell bei Affiliate Websites aus SEO- und Einnahmen-Sicht aus?

Woher kommt der Linkgeiz?

Wie schon gesagt, liegt ein Grund für die „Angst“ vor externen Links in den merkwürdigen Ansichten einiger SEOs, die vor ein paar Jahren vertreten wurden.

Dabei wurde angeblich bewiesen, dass ausgehende Link schädlich sind. Das ist so pauschal natürlich Schwachsinn. Warum erläutere ich gleich.

Zudem gibt es gerade unter deutschen Website-Betreibern einen Zwang zum Festhalten der Leser auf den eigenen Seiten. Ja nicht auf eine andere Website verlinken, da die Leser sonst weg sind.

Natürlich sollte man nicht zum direkten Konkurrenten verlinken, aber ansonsten zeugt diese Einstellung von einem geringen Verständnis für die Internet-Realität. Die Leser sind sowieso mit nur einem Klick weg, wenn sie wollen.

Deshalb ist es eher kontraproduktiv, wenn man versucht, die Leser zu „zwingen“ auf den eigenen Seiten zu bleiben.

Natürlich Website-Verlinkung

Für Google ist es die oberste Priorität jene Websites im Ranking ganz oben zu listen, die für die Leser die besten Inhalte bieten und deren Bedürfnisse am besten erfüllen.

Doch da man das als Maschine nicht wirklich beurteilen kann, werden über 200 SEO-Faktoren von Google herangezogen.

Und ein Faktor sind die ausgehenden Links, wie unter anderem hier zu lesen ist. Denn eine normale Website besitzt neben eingehenden eben auch ausgehende Links. Eine Website, die ausschließlich eingehende Links aufweist, ist zumindest schon mal auffällig.

WERBUNG
Verdiene Geld mit dem XOVI-Partnerprogramm

Das XOVI-Partnerprogramm bietet lukrative Livetime-Provisionen für das Vermitteln des XOVI SEO-Online-Tools.

Damit kann man hunderte Euro im Monat verdienen, solange die geworbenen Kunden dort bleiben.

www.xovi.de

Externe Links als SEO Ranking-Faktor

Wenn man nach außen verlinkt, sollte man aber einige Sachen beachten. So ist es wichtig, dass zumindest der Großteil der externen Links eine thematische Relevanz zu den eigenen Inhalten besitzt.

Wer auf seiner Auto-Website massiv auf Unterwäsche-Websites verlinkt, wird natürlich ebenfalls auffällig bei Google.

Es ist auch aus Lesersicht gut auf andere Websites zu verlinken. Auf diese Weise kann man für Mehrwert sorgen und die eigenen Inhalte durch gute externe Verlinkungen aufwerten.

Im Idealfall wird man zu einem sogenannten Hub, der in der eigenen thematischen Nische als wichtige Anlaufstelle angesehen wird. Ich veröffentliche z.B. seit Jahren große RoundUp-Artikel zur größten Brettspiel-Messe der Welt mit mittlerweile über 50 externen Links zu anderen Brettspiel-Websites.

Sind externe Links auf Affiliate Websites böse? SEO- und Einnahmen-Auswirkungen

Insgesamt sollte man es mit den externen Links aber auch nicht übertreiben. Hundert externe Links auf einer Seite sind für eine kleine Website sicher nicht ideal.

Affiliate Marketing Kurs mit 10% Rabatt!

Ich verdiene die meisten Einnahmen auf meinen Websites mit dem Affiliate Marketing. Wie du das auch kannst, erfährst du in diesem umfangreichen deutschsprachigen Online-Kurs Schritt für Schritt.

Der Kurs nimmt Einsteiger an die Hand und zeigt dir alles notwendige, damit auch du mit dem Affiliate Marketing gutes Geld verdienen kannst.

Während der Nischenseiten-Optimierungs-Challenge kannst du bis zum 1.Mai beim Kauf des Online-Kurses 10% mit dem exklusiven Rabattcode challenge2021 sparen.*

Das Dilemma der Affiliates

Nachdem ich die Vorteile von externen Links geschildert habe, muss ich nun auch auf das Dilemma für Affiliates eingehen.

Während die oben genannten Vorteile, vor allem der Mehrwert für Stammleser, für normale Websites (die unter anderem auch Affiliate Marketing einsetzen) sehr wichtig sind, spielen viele der Vorteile für reine Affiliate Websites eher eine untergeordnete Rolle.

So ist man bei einer reinen Affiliate Website nicht auf Stammleser aus. Zudem ist bei einer Affiliate Website das oberste Ziel, dass die Besucher so schnell wie möglich auf einen Affiliatelink klicken.

Vor allem dem letzteren Ziel widersprechen zu viele ausgehende Links zu anderen Websites.

Die Lösung dafür ist meiner Erfahrung nach, dass man zwar auch auf reinen Affiliate Websites externe Links einbaut, aber dieses eher vorsichtig und nicht so häufig.

Zudem sollten die Links nicht ganz oben im Content stehen und dem Leser nicht als erstes ins Auge fallen.

Fazit zu externen Links auf Affiliate Websites

Externe Links sind also meiner Meinung nach auch für Affiliate Websites sinnvoll, um bessere Google-Rankings zu erreichen. Aber man sollte die Links so einbauen, dass sie von den eigentlichen Affiliatelinks und -Bannern nicht ablenken.

Oberstes Ziel einer Affiliates Website ist es nunmal, dass die Leser auf die Affiliatelinks klicken.

Hier gilt es also die richtige Balance für optimale Ergebnisse zu erreichen.

Amazon Education CentreWERBUNG

8 Gedanken zu „Sind externe Links auf Affiliate Websites böse? SEO- und Einnahmen-Auswirkungen“

  1. „…dass man zwar auch auf reinen Affiliate Sites externe Links einbaut, aber dieses eher […] nicht so häufig.“

    Genauso mache ich es auch. Denn natürlich darf auch eine Affiliatesite dem Leser einen Mehrwert bieten. Dass eben dieser Mehrwert nicht nur nach dem Klick auf externe Links entsteht, versteht sich von selbst. Oder? ;)

    Antworten
  2. Hallo Peer,

    das mit dem Linkgeiz kann ich für „normale“ Webseiten und Blogs nicht nachvollziehen. Letztendlich können zusätzliche Seiten mit gegebenenfalls ergänzenden Inhalten, einen Mehrwert für die Besucher darstellen.

    Bei reinen Affilateseiten kann ich das allerdings nicht ganz nachvollziehen, da man ja normalerweise nur Affiliatelinks einbaut.

    Jetzt irgendwie Links mit anderen Infos einzubauen, kann ich da nicht wirklich vorstellen. Die Links so einzubauen, dass sie nicht geklickt werden, ist ja nicht so einfach und das kann ich mir auch nicht so recht vorstellen.

    Für mich sieht es in der Praxis dann so, wie oben erwähnt aus.

    Schöne Grüße

    Volker

    Antworten
  3. Hallo zusammen,

    ich setze in meinen Artikeln immer 1-2 externe und 1-2 interne Links. Außerhalb der Artikel sind hauptsächlich interne Links („Neuste Artikel“ etc.), externe Links gehen dann primär auf „Facebook & Co“.

    Ich habe zwar keine Statistiken o.ä., aber ich denke das ist die richtige Richtung :)

    Weiterhin viel Erfolg und alles Gute,

    Robert

    Antworten
  4. Macht es generell einen Unterschied, ob an einen Cloaking-Link verwendet oder ihn in „Klartext“ einsetzt? Ich denke, dass Google schlau genug ist, dass es keinen Unterschied macht… oder?

    Antworten
  5. Affiliate Links betrachtet ich wie die anderen Links aus gesponserten Beiträgen. Hier geht es nur darum, einen Provisionsanteil zu ergattern und weniger darum, eine spezielle Seite im klassischen Sinne zu empfehlen. Deshalb sind sie auch bei mir auf NoFollow gesetzt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar