7. Traffic steigern – 14 Tipps, um die Affiliate Einnahmen zu steigern!

7. Traffic - 14 Tipps, um die Affiliate Einnahmen zu steigern!Im 7. Teil meiner Artikelserie „14 Tipps, um die Affiliate Einnahmen* zu steigern!“ geht es heute um eine naheliegende Maßnahme, die vielen Affiliates dennoch sehr schwer fällt.

Mehr Traffic, also mehr Besucher, auf der eigenen Affiliate Website sorgt in der Regel dafür, dass häufiger auf Affiliate-Links geklickt wird und man mehr Geld verdient. Was ihr machen könnt, um den Traffic und damit die Einnahmen zu steigern, erfahrt ihr im Folgenden.

(zum nächsten Teil der Serie | Affiliate Einnahmen steigern – Serie)

Woher kommt der Traffic?

Tarifcheck PartnerprogrammWERBUNG

Das Bild bei vielen Affiliate Websites ist relativ eindeutig. Normalerweise dominiert die Google Suche bei den Besucher-Quellen, wie man auch bei meiner Auswertung sehen kann.

Viele Affiliate-Sites bekommen sogar 80 oder 90 Prozent ihrer Besucher von Google. Das liegt in der Regel daran, dass man Personen anspricht, die gezielt auf der Suche nach einer Lösung zu einem Problem sind oder ein bestimmtes Bedürfnis haben.

Social Media funtioniert vereinzelt ganz gut, aber das erfordert Aufwand und ist nicht für alle Themen geeignet.

Und im Gegensatz zu Blogs gibt es auf Affiliate Websites in der Regel keine Stammleser.

Ein eMail-Newsletter* funktioniert teilweise gut und sollte nicht vernachlässigt werden.

Mehr Traffic durch SEO

Um mehr Besucher auf die eigene Affiliate-Website zu locken sollte man sich vor allem der Suchmaschinenoptimierung (SEO) widmen. Das machen viele Affiliates nicht so gern, aber es ist notwendig.

Immer wichtiger wird dabei die Onpage-Optimierung. Dabei wird die eigene Website bzw. werden die einzelnen Unterseiten für Google optimiert. So sollte man z.B. das wichtigste Keyword eines Artikels an vielen Stellen unterbringen.

Doch zur Onpage-Optimierung gehört noch viel mehr. Ladezeiten, Meta-Daten, Textstruktur, Bilder und einiges mehr sollte man beachten.

Die zweite Seite der „SEO-Medaille“ ist die sogenannte Offpage-Optimierung. Dabei geht es um alle Maßnahmen, die außerhalb der eigenen Website passieren. Hierzu zählt natürlich vor allem der Backlinkaufbau.

Da gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie z.B. Blog-Kommentare, Social Media oder auch ausgefallenere Methoden.

Allerdings sollte man es nicht übertreiben und versuchen Google zu täuschen. Das kann sich rächen.

WERBUNG
Mein Lieblings-Plugin für das Amazon Partnerprogramm

Meine Lieblings Amazon Affiliate Plugin für WordPress bietet Bestseller-Listen, Angebote, Vergleichstabelle und mehr.

Dadurch sind meine Amazon Affiliate-Einnahmen deutlich angestiegen.

Mit dem Code SIN20 sparst du 20%!

Mehr Traffic durch Long Tail

Von vielen angehenden Affiliates wird der Long Tail unterschätzt. Damit sind Inhalte zu seltener gesuchten Keywords gemeint.

Viele Affiliates gehen auf das Hauptkeyword, wo es aber meist eine starke Konkurrenz gibt und man es schwer hat in Google ganz nach vorn zu kommen.

Beispiel: Das Haupt-Keyword „Kredit“ hat viel Suchvolumen (laut Market Samurai (leider wurde das Programm eingestellt) ca. 74.000 Suchanfragen im Monat), ist aber sehr stark umkämpft und es ist praktisch unmöglich, da überhaupt auf die erste Ergebnisseite in Google zu kommen.

Aber für Kredite für Selbständige (Suchvolumen 2.400 im Monat) ist die Konkurrenz deutlich geringer und die Chancen bei Google weit vorn zu landen besser.

Oft bekommt man für ein auf der ersten Position rankendes Long-Tail Keyword mehr Traffic, als für ein auf Seite 3 stehendes Haupt-Keyword. Zumindest aber summieren sich die Besucherzahlen für eine Vielzahl von Long Tail Keywords, so dass gute Affiliate Websites den Großteil der Besucher über Longtail-Suchbegriffe erhalten.

Die Lösung ist also ganz einfach. Findet Longtail-Keywords in eurer Nische und schreibt zu jedem einen neuen Artikel. Das könnt ihr z.B. mit Market Samurai (leider wurde das Programm eingestellt).

Zudem ist es sinnvoll nach typischen Fragen zu suchen, die eure Zielgruppe stellt. Daraus kann man sehr gut Artikel machen, die diese Fragen beantworten.

Mehr Traffic durch Social Media

Social Media kann gut funktionieren, wenn sich die eigene Zielgruppe über das Thema auf Facebook und Co. austauscht. Dort kann man entweder selber eine Gruppe gründen oder einer Gruppe beitreten. Zudem kann es sich lohnen eine eigene Facebook-Page zu starten und Fans zu gewinnen.

Allerdings ist das relativ viel Aufwand und man darf auch nicht zu werblich vorgehen. Stattdessen sollte man kreative Inhalte bieten, neugierig machen und vor allem Kontakte pflegen.

Ich selber nutze Social Media kaum für meine Affiliate-Sites, da ich in dieser Zeit lieber neue (Longtail)-Artikel schreibe.

Mehr Traffic durch Newsletter

Eine sehr gute Möglichkeit für mehr Traffic kann ein Newsletter sein. Wenn man es schafft die angepeilte Zielgruppe mit nützliche Informationen und exklusiven Inhalten an einen Newsletter zu binden, dann hat man den direkten „Draht“ zu diesen.

Abonnenten von Newslettern haben schon ein großes Vertrauen aufgebaut und sind für nützliche Angebote (Affiliate Links) deutlich aufgeschlossener, als Google-Besucher.

Zudem kann man sich mit einem großen Newsletter-Verteiler auch ein wenig unabhängiger von Google machen.

Fazit

Google ist und bleibt die Haupt-Trafficquelle für viele Affiliate Websites. Um den Traffic zu steigern ist deshalb die Suchmaschinenoptimierung die wichtigsten Methode.

Aber auch der Inhalt, Social Media und Newsletter können helfen die Besucherzahlen zu erhöhen.

Kann man eine Affiliate Website ohne Google erfolgreich machen?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...
WERBUNGAmazon Affiliate WordPress Plugin
Mein Lieblings-Amazon-Affiliate-Plugin - Mit dem Code SIN20 sparst du 20%!

7 Gedanken zu „7. Traffic steigern – 14 Tipps, um die Affiliate Einnahmen zu steigern!“

  1. Sehr schöne Artikelserie.
    Ohne Traffic überlebt keine Webseite. Man muss Geduld haben und am Ball bleiben.
    „Long Tail“ werde ich mal ausprobieren und Beiträge optimieren.

    Freue mich auf weitere Teile der Serie.

    LG
    Christoph

    Antworten
  2. Traffic ist definitiv das wichtigste gut, den ohne würde eine Webseite mit einem Business über kurz- oder lang scheitern.

    Doch viele sind der Meinung „Traffic“ ist das wichtigste, was ich nicht ganz 100% zustimme. Den du kannst 10.000 Besucher im Monat haben und davon 50 Verkäufe machen oder aber auch 100 Verkäufe. Wenn man Affiliate-Marketing betreibt ist dies natürlich von den Conversions des Affiliate-Partners mit seiner Dienstleistung anhängig, jedoch kann man zumindest qualifizierten warmen Traffic darauf senden.

    Denn man kann auch mit wenigen, aber dafür guten Besuchern deutlich mehr Umsatz generieren.
    Ich persönlich lege sehr viel Wert auf E-Mail Marketing, da du auf Knopfdruck relativ schnell Traffic und Einnahmen generieren kannst.

    LG
    Tobi

    Antworten
  3. Hallo Peer,

    Sehr interessante Artikelserie…

    Ich denke auch das Google für viele Affilates bzw. Blogger zu einer der wichtigsten Trafficquellen überhaupt zählen dürfte.

    Wobei es aber auch immer mehr Blogger gibt, die gute Trafficzahlen durch Social Media generieren.

    Denke es kommt auf die Mischung an…

    Viele Grüße
    Christian

    Antworten
  4. Hallo Peer,

    danke für deine Hinweise, wir als „Anfänger“ haben jetzt auch eine Affiliate-Seite im Aufbau. Da hilft es sehr das Du bzw. die Kommentarschreiber auf dinge aufmerksam machen auf die man so nicht gekommen wäre. Wir sind gespannt wie erfolgreich wir unser Projekt schlussendlich gestallten können.

    ElliTom

    Antworten
  5. Erst mal dank dir für den Artikel. Betr. google finde ich dass die Vergütung für klicks extrem zurückgegangen ist. Ein cpc von 5-10c. Ist keine seltenheit mehr. Inzwischen bin ich soweit google ganz zu streichen und es mal mit einer vermarktungsagentur zu probieren. Oder ich mach was grundsätzliches falsch. Wenn ich die mntl. zugriffszahlen und die entsprechenden einnahmen ansehe und vergleiche,- ich glaube ihr würdet euch totlachen. Na ja erstmal den siterelaunch… Grüsse und erfolreiches bloggen, karla.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar