Wie viele Besucher wird meine neue Website bekommen? – Tipps und Tools

Wie viele Besucher wird meine neue Website bekommen? - Tipps und ToolsBevor man eine neue Website aufbaut, wäre es schön zu wissen, wie viele Besucher diese ungefähr bekommen wird.

Schließlich will man keine Affiliate-Website* aufbauen, die dann keine Besucher hat und damit auch kein Geld verdient.

Im Folgenden stelle ich Möglichkeiten und Tools vor, mit deren Hilfe man den zukünftigen Traffic einer neuen Website schätzen kann.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Was hat alles Einfluss auf die Zahl der Besucher?

TarifCheck24 Kredit HammerWERBUNG

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die Einfluss auf die zukünftigen Besucherzahlen einer neuen Website haben.

Suchvolumen
Ganz oben auf der Liste der Einflussfaktoren steht das Suchvolumen. Damit ist die Zahl von Suchanfragen von Google-Nutzern pro Monat für bestimmte Keywords gemeint. Je häufiger nach bestimmten Themen in Google gesucht wird, um so mehr Besucher bekommt man von dort, wenn man für diese Themen weit oben steht.

Deshalb ist mein wichtigster Tipp beim Aufbau einer neuen Affiliate-Website, eine ausführliche Analyse der Nischen-Ideen. Hier wird der Grundstein für den späteren Erfolg gelegt. Im Grunde gilt, je höher das Suchvolumen zu einem Themen-Bereich (die wichtigsten Suchbegriffe dazu), umso höher wird die Zahl der Besucher sein, die man von Google bekommt.

Rankings
Allerdings schwankt die Zahl der Besucher von Google sehr stark in Abhängigkeit von der Position in den Suchergebnissen. So macht es einen großen Unterschied, ob man auf Position 1 oder 2 zu einem bestimmten Suchbegriff rankt.

Einfluss auf die späteren Rankings haben viele Faktoren. So z.B. die Stärke der schon vorhandenen Konkurrenz. Je größer und besser optimiert die schon rankenden Websites sind, umso schwerer kommt man nach vorn.

Auch der eigene Content spielt eine große Rolle. Google legt immer mehr Wert auf die Inhalte und besonders lange und einzigartige Inhalte ranken oft gut. Zudem sorgen weitere behandelte Unterthemen für zusätzliche Rankings, was wiederum mehr Traffic bringt.

Ganz wichtig ist auch heute noch die Suchmaschinenoptimierung* (SEO). Je besser die Onpage-Optimierung ist und je mehr gute Backlinks man hat, umso bessere Rankings sind drin.

Saisonale Schwankungen
Ebenfalls Einfluss auf die zu erwartenden Besucherzahlen haben saisonale Auswirkungen. Bestimmte Themen werden hauptsächlich nur im Sommer gesucht, während andere eher im Winter oder zu bestimmten Feiertagen beliebt sind. Dessen sollte man sich vorher bewusst sein.

Oft ist es sinnvoller auf ganzjährige Keywords/Themen zu setzen, die über alle 12 Monate ähnliche Zugriffszahlen haben.

Marketing- und Werbemaßnahmen
Für zusätzlichen Traffic sorgen verschiedene Marketing- und Werbemaßnahmen. So bekommt man natürlich mehr Besucher, wenn man auf Facebook und Co. sehr aktiv ist.

Wer dagegen Werbung schaltet oder einen aktiven Newsletter* betreibt, bekommt auch davon zusätzliche Besucher.

Zwischenfazit
Auf Grund der vielen Einflussfaktoren, von denen ich noch nicht mal alle genannt habe, ist eine Traffic-Schätzung im Vorfeld sehr schwierig.

Traffic-Schätzung auf Basis des Suchvolumens

Ich gebe im Folgenden dennoch Tipps, wie man den zukünftigen Traffic einer neuen Website schätzen kann. Als erstes gehen wir dabei vom Suchvolumen aus. Dieses wird für einzelne Begriffe oder Themen-Bereiche vom Google AdWords Keyword Planer sehr genau ausgegeben. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man eine aktive AdWords-Kampagne laufen hat, ansonsten werden nur grobe Suchvolumen-Bereiche angezeigt.

Wie viele Besucher wird meine Website bekommen?

In der Auswertung kann man sich dann entweder einzelne Keywords anschauen oder thematische Keyword-Gruppen. Letztere sind sehr interessant, da eine Website ja auch aus thematische Themengruppen besteht und nicht nur für ein einzelnes Keyword rankt.

Die Zahl, die hier angegeben wird, ist aber nicht der endgültige Traffic, den man erwarten darf. Werden hier in diesem Beispiel für Mikrofon 40.500 Suchen pro Monat angezeigt, so sind das alle Suchen in Google. Was man davon ungefähr abbekommt, hängt von den eigenen Rankings zu diesem Keyword ab. Und hier gibt es große Unterschiede.

So gibt es Auswertungen, die von 40-60% der Klicks auf das erste Suchergebnis ausgehen. Steht man bei einer Google-Suche also ganz oben, dann bekommt man idealerweise vielleicht die Hälfte der Besucher. Das wären hier rund 20.000 Besucher nur für dieses Keyword allein. Steht man dagegen nur auf Position 5, dann bekommt man vielleicht 2-3% der Klicks ab. Das wären dann nur noch rund 800 bis 1.200 Besucher.

Daran sieht man schon das Problem, den zukünftigen Traffic zu schätzen. Hinzu kommt, dass eine Website für eine Reihe von Hauptkeywords und eine Vielzahl an Longtail-Keywords rankt. In der Regel kann man, je nach Umfang der zukünftigen Website, den Traffic durch das Hauptkeyword nochmal verdoppeln oder verdreifachen, um die Zahl der Besucher durch die vielen anderen Rankings abzuschätzen.

Als kostenlose Alternative zu Google AdWords Keyword Planer bietet sich ein anderes Tool von Google an, welches weiterhin konkrete Keyword-Daten anzeigt.

WERBUNG
Geld verdienen mit Backlinks

Bei diesem Anbieter kannst du einfach und schnell Geld durch die Backlink-Vermietung verdienen.

Als Website-Betreiber kannst du aber auch deine Suchmaschinenoptimierung mit hochwertigen Backlinks verbessern.

Traffic-Schätzung auf Basis der Konkurrenz

Eine weitere Möglichkeit, die zukünftige Zahl an Besuchern abzuschätzen, ist die Analyse von Konkurrenten. Natürlich geben die meisten keine konkreten Traffic-Zahlen bekannt, aber es gibt Tools im Netz, die sich auf die Analyse von Websites spezialisiert haben. Und diese geben auch eine Schätzung für die Zahl der Besucher ab.

So kann man z.B. auf similarweb.com eine Domain eingeben und man bekommt neben vielen anderen Infos auch eine Schätzung zur Zahl der gesamten Besuche.

Wie viele Besucher wird meine neue Website bekommen?

Und nach meinen bisherigen Tests sind die Werte verhältnismäßig gut. Natürlich gibt es Auswertungen, wo der „Total Visits“ Wert zu hoch ist oder auch zu niedrig ausfällt, aber im Gegensatz zu vielen anderen Tools, sehen die Werte hier halbwegs realistisch aus.

Um ein Gefühl für die Traffic-Zahlen der Konkurrenz zu bekommen, sollte man verschiedene Konkurrenten analysieren und sich die Traffic-Prognosen auch in Verbindung mit den wichtigsten Rankings und Inhalten der Websites anschauen.

Damit bekommt man ein Richtung, wo es mit dem Traffic hingehen kann und was ungefähr die realistischen Bereiche sind.

Schätz-Tools für die Zahl der Besucher

Natürlich haben viele Website-Betreiber eigene Tools erstellt, mit deren Hilfe man den Traffic von Websites schätzen kann.

Tools wie trafficestimate.com versuchen auf Basis eigener Kalkulationen abzuschätzen, wie hoch der Traffic einer Website ist. Dabei greifen die meisten dieser Tools aber nicht gerade auf einen großen Datenbestand zurück, weshalb die Ergebnisse eher was von Raten, als von Schätzen haben.

Bis auf die großen Tools, wie similarweb.com, kann man die anderen Traffic-Schätz-Tools eher vergessen, da hier jegliche seriöse Basis zu fehlen scheint.

Kombination und gesunder Menschenverstand

Als Fazit kann man erstmal ziehen, dass es sehr schwer ist den zukünftigen Traffic einer neuen Website vorauszusagen. Es gibt einfach zu viele Variablen, die man im Vorfeld nicht einschätzen kann. Zudem macht Google im Grunde was es will, so dass es auch da schwer fällt vorauszusagen, wie die eigene Website aufgenommen wird.

Am ehesten ein Gefühl für das zukünftige Traffic-Potential bekommt man wohl durch eine Kombination der vorgestellten Methoden. Das bedeutet, dass ich mir sowohl das Suchvolumen, als auch die Schätzungen für die Konkurrenz anschaue und das alles in Relation zur Menge der geplanten Inhalte und meinen geplanten SEO- und Marketing-Maßnahmen stelle.

Das sorgt insgesamt für einen Mittelwert, der einem zumindest eine ungefähre Richtung zeigt, in die es gehen kann. Aber Garantien gibt es dabei natürlich nicht.

Bist du mit dem Traffic auf deiner Affiliate-Website zufrieden?

  • Nein, ich habe nur wenig Traffic. (51%, 57 Stimmen)
  • Es könnte mehr sein. (17%, 19 Stimmen)
  • Ich habe viele Besucher, aber die kaufen kaum was. (16%, 18 Stimmen)
  • Ich weiß gar, wie viele Besucher ich habe. (12%, 13 Stimmen)
  • Ja, es läuft sehr gut. (4%, 4 Stimmen)

Teilnehmerzahl: 111 (1 Stimmen)

Loading ... Loading ...
Raidboxes - WordPress Verwaltung E-BookWERBUNG

3 Gedanken zu „Wie viele Besucher wird meine neue Website bekommen? – Tipps und Tools“

  1. Hallo Peer,
    danke für deinen übersichtlichen und prägnanten Artikel.
    Für mich zeichnet sich dein Artikel besonders dadurch aus, dass du nicht (wie zu Hunderten auf anderen Blogs) darüber schreibst, wie man möglichst viele (neue) Besucher bekommt, sondern über Selektion.
    Die Antwort, die der Titel deines Artikels erwarten lässt, kann natürlich nicht pauschal beantwortet werden. Viel mehr wirfst du die wirklich relevanten Fragen auf. Ich denke, es ist wichtig zu verstehen, dass eine Optimierung in Richtung wahlloser Besucherströme nicht zum Erfolg führt, sondern dass es viel mehr wichtig ist, Besucher aus seiner Zielgruppe (die man erstmal genau kennen und definieren sollte) zu gewinnen.
    Oder anders gesagt, lieber jeden Tag einen Besucher der Artikel auch wirklich liest, anstatt hundert, die nach wenigen Sekunden wieder weg sind, weil sie über eine Suchmaschine auf die falsche Fährte geführt wurden.

    Antworten
  2. Danke für den Beitrag. Ich finde am wichtigsten ist A/B testing und aktive Monitoring der Seite, sei es mit Google Analytics oder Hotjar (sehr cooles Tool übrigens). Dann kann man optimisieren.

    Antworten
  3. Danke für den Artikel. Ich befinde mich mit meinem ersten eigenen Projekt noch ganz am Anfang der Reise. Trotzdem ist es natürlich interessant zu Wissen wieviel Traffic den möglich wäre.

    Danke Dafür.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar